9. August 2017

Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – Letzter Bericht (8)

Die sieben GERs gaben ihr Bestes am letzten Tag der Opti-Europameisterschaft. Es klappte nicht alles wie erwünscht, erhofft. Aber: Das Teamergebnis ist prima!

Der Bericht von Teamleader Susi und Co-Trainer Nils über den Abschluss der EM 2017:

Gut aufgestellt und motiviert fahren wir heute etwas eher zum Hafen. Die Wettfahrtleitung versucht, den Start vorzuverlegen. Und so geht es nach der Besprechung, dem großen Teilnehmerfoto und einer Runde Kartenspielen mit Carsten zur Entspannung, um  kurz nach elf Uhr aufs Wasser. Für ein paar unserer Segler das letzte Mal mit dem Opti.

Doch es scheint auch heute irgendwie der Wurm drin zu sein. Es läuft nicht wirklich rund für einige aus dem Team. Katharina hat ausgerechnet in ihrer letzten WF noch einen Frühstart und ist entsprechend schnell und einfach fassungslos zurück an Land. Wir mutmaßen, dass es insgesamt an unserer fehlenden Kriegsbemalung liegt… Cosi scheint auch nicht ihren Weg, den sie die ersten drei Tage mit Erfolg aussegelte,  zu finden. Deshalb auch hier leider keine Topläufe.Louisa war mit einem 13. Platz in der letzten Wettfahrt nochmal gut dabei.

Bei den Jungs war es nicht viel anders. Michael legte trotz allem noch einen sehr guten 5. Platz im letzten Lauf hin. Zu sagen ist, dass es für Cosi und Katharina ganz und gar nicht einfach war, ihre guten Ausgangsplatzierungen der letzten Tage zu halten. Sie rutschten aufgrund der engen Punktesummen im vorderen Bereich der Rangliste leider ein Stück zurück. Carsten hat trotzdem ein großes Lob ausgesprochen: Alle drei Mädchen unter den ersten 12 Seglerinnen der Meisterschaft sind eine super Leistung, die nicht oft vorkommt! Auch die Jungs haben ein Lob verdient. Sie haben bis zum Ende gekämpft, vielleicht stand ihnen die Aufregung einfach noch ein bisschen im Weg…

Anschließend steht die Rückgabe der Charterboote an. Sie gestaltet sich etwas holprig, da nach Übernahme der Boote und der Vermessung viele eigene Teile mit Charterteilen vermischt sind. Bekommen wir aber hin. Und dann stehen wir da mit drei Segelrohren und der „kleinen“, roten Kiste… Der Transport wird zu einer echten Herausforderung auch in Anbetracht der nahenden Siegerehrung und des Kofferpackens. Die Lösung des Problems folgt am nächsten Tag:)
Wir hübschen uns entsprechend schnell auf, da auch die Teamfotos noch gemacht werden müssen und packen die Tausch T-Shirts ein. Die auch gleich emsig an den Segler oder die Seglerin mit den schönsten Shirt-Motiven gebracht wird. Dieses internationale Treiben ist sehr schön anzusehen. Egal, welch nervzerrende Situationen auf dem Wasser passiert waren, es ist an Land wieder vergessen und und unsere Segler gut drauf.

Leider ist die Siegerehrung irgendwie nicht so toll und es gibt auch keine Party anschließend. Die findet dann offensichtlich bemerkbar wieder in den Aufzügen statt, was das Erreichen unserer Zimmer mittlerweile schon fast gewohnt verzögert. Carsten kreiert dazu den Spruch des Tages in Anlehnung an eine nächtliche „Aufzugsausfahrt“ runter zur Rezeption, von Florian, als er mal nicht schlafen konnte. „Wenn Florian nicht schlafen kann, dann muss er eben runterfahren:)
Wir gehen noch schnell zum Essen und treffen uns anschließend zum letzten Debriefing. Carsten fasst alles gut und treffend zusammen:

Es war eine kurze (EM-)Zeit miteinander, die uns aber durch die vielen schönen Erlebenisse relativ lang vor kam. Alle haben ihr Bestes gegeben! Angefangen hat es super, es war dann aber doch nicht so einfach, das Erreichte zu halten. Aber: Das Teamergebnis kann sich sehen lassen und zeigt, dass die GER’s ein super Team waren, welches Dinge schaffte, die schon länger nicht mehr erreicht wurden. Das geht nur mit einem Team, das gut funktioniert, stellt er lobend fest.

Wir alle haben viel erlebt, eine Menge coole Leute aus vielen Nationen kennengelernt. Viele Erfahrungen gemacht und wir nehmen alle tolle Erinnerungen mit.
Carsten, Nils und auch mir hat es auf jeden Fall viel Spaß gemacht, das EM-Team zu begleiten!

Anmerkung: Und der DODV-Pressefrau machte es Freude, die Berichte und Fotos aus Bourgos so schnell wie möglich auf die DODV-Webseite zu stellen. Das war technisch häufig eine Herausforderung. Birgitt war unterwegs … auf einem Segeltörn durch das idyllische Schweden.

 

Während sonst abends relativ früh Ruhe herrschte im Hotel, treffen sich die Kids nun ausgelassen in der Lobby oder auf den Zimmern. Das ist der Vorteil, wenn alles unter einem Dach untergebracht ist. Viele Teams reisen während der Nacht ab und gehen erst gar nicht ins Bett.
Als wir am nächsten Morgen gegen 8:00h zum Frühstück gehen, sitzen nur noch wenige Nationen da.Ein merkwürdiges Gefühl, die Hotelbesitzer waren aber sicherlich froh, dass mal wieder ein wenig Ruhe einkehrte.
Zimmercheck, Aufzugchallenge und dann verabschieden wir Cosima, Pascal und Louisa. Kurze Zeit später stellen wir fest, dass unser Gepäck nicht mehr in den für uns angedachten Bus passt. Lag aber nicht nur an der roten Kiste:)
Interessant in Bulgarien ist, dass Probleme auf andere Art gelöst werden, als wir es gewohnt sind. Aber sie werden gelöst. So stehen auf einmal ein Reisebus und der rote Bus vom Yachtclub für uns vor dem Hotel. Krasimir vom Orgateam kommt persönlich, um uns zum Flughafen zu bringen. Incl. Sperrgepäck checken wir ein und vertreiben uns die Zeit damit zu beobachten, wie es nach und nach aufs Gepäckband kommt. Florian sieht den heißersehnten McDonalds leider nur von außen. Es geht gleich in den Bus zum Flieger, wo wir auch unser Sperrgepäck wiedersehen. Einsteigen, hinsetzen, Tür zu und dann geht es …doch nicht los. Dafür kommt eine Durchsage: „Unser Abflug verzögert sich. Wir haben ein Problem mit dem Gepäck… “
Ob sie wohl gerade an der roten Box verzweifeln? Die ist mittlerweile unser running gag.
Auf dem Flug konnten Carsten und Nils Florian die eher labbrige Semmel, die es auf dem Flug gab, anscheinend so schmackhaft machen, dass er die anfangs abgelehnte Semmel fast schon für einen leckeren Burger hielt. Und auch in Frankfurt dauert es ewig, bis unser Sperrgepäck endlich da ist.
Ja, wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben. Und wir haben auch das hinbekommen! Die Kids werden von ihren Familien abgeholt und für jeden hat es einen unterschiedlichen Ferienplan. Ein paar von ihnen treffen sich dann zum Teamrace am Ledrosee wieder. Carsten wird auch abgeholt und fährt in den verdienten Urlaub. Richtig still ist es jetzt in der Bahn Richtung München.
Abschließend können auch wir sagen, dass es eine schöne Erfahrung für uns war, die wirklich sehr viel Freude bereitet hat.

… und was gab es sonst noch so …

– Nutella darf ins Handgepäck, Michael wollte sie wohl aber gar nicht mehr:)
– Carsten war aber wirklich schon überall! (wer findet ihn auf dem Burgas Club Foto? 🙂
– Unser fleißiger Slip-Helfer schläft wahrscheinlich auch in seinem neuen T-Shirt (ich habe ihm meins geschenkt als Dank). Ab da gab es Special Service obendrauf und er war einfach total glücklich)
– Segelfreundschaften bleiben bestehen über Jahre …

Viele Grüße aus Bayern,
Susi und Nils


6. August 2017

Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – Gewinner aus ARG/GBR/SRB/(7)

TEAM GER gab auf der EM 2017 eine gute Vorstellung

Mit zwei weiteren Finalläufen ging am gestrigen Sonnabend die OPTIMIST EUROPEAN CHAMPIONSHIP zu Ende. Over-all Gewinnerin bei den Girls ist die Argentinierin DonnaMazzucchelli (37 Punkte) mit 9 Top-Ten-Resultaten, sie dominierte die EM von Beginn an. Auf den zweiten Platz und damit European Champion der Mädchen wurde India Page-Wood/GBR, auf den dritten Rang kam die Schweizerin Natascha Rast. Bei den Jungen gewann beide Titel (overall Sieger/European Champion) Stefan Yuill/Serbien, auf dem 2. Platz Igor Kuczys/Polen, auf dem 3. Platz  Dimitrios Dedes-Ntentopuolos/Griechenland.

Einen Teambericht über den Finaltag gibt es noch nicht.Denn: nach den Rennen war wie immer am Ende einer IODA Meisterschaft der „Teufel los“: Abgbe der Charterboote, Auflösung des Basislagers am Hafen, Siegerehrung, Koffer packen – der Bericht folgt.

Hier die GER-Resultate:

Boys: 13. Florian Krauß; 20. Michael Meier; 38. Pascal Freund; 30./Bronzegruppe  Ansgar Hermeler

Girls: 6. Cosima Schlüter; 9. Katharina Schwachhofer, 12. Louisa Müller

Und das muss schon mal  gesagt werden:

Die deutsche Mannschaft gab in Bourgas eine gute Vorstellung: sechs GERs starteten in der Goldfleet. Hier gelang ihnen eine solide „Vorstellung“. Wir sind gespannt auf die Nationenwertung!

Cosima und Catharina eroberten mit ihren Top-Ten-Resultaten einen Bühnen-Platz bei der Siegerehrung.  Schade: Cosima Schlüter lag vier Tage lang auf Rang 1 oder 2. Am Ende gibt es einen geringen Punkteabstand zu den Seglerinnen auf den Plätzen 3-5 vor ihr.

Hier die gesamten Endergebnisse der Jungen und Mädchen


4. August 2017

Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – Einstieg in die Finalrunde mit viel „Lauftraining“ (6)

Donna Mazzucchelli/ARG führt bei den GIRLS

Der erste  Tag der Finalrunde bei der OPTIMIST EUROPEAN CHAMPIONSHIP hätte für das Team GER besser laufen können, aber .. Der Stand vor dem letzten EM-Tag, die Wünsche, Ziele des Teams werden nicht verraten:

16. Florian Krauß (18,20); 26. Michael Meier (11,14); 34. Pascal Freund ((48), 28);Ansgar Hermeler (?);

2. Cosima Schlüter (12,(34));6. Katharina Schwachhofer (15,(29)); 11. Louisa Müller ((32), 12).

Donna Mazzucchelli/ARG führt mit 19 Punkten. Ihr Abstand zu Cosima beträgt 21 Punkte, die  Chancen, den Titel „Overall European Champion“ zu gewinnen, sind groß. Spannend, offen ist der  Kampf um den Titel „European Girl Champion 2017“. Denn: Der Punkteabstand zwischen Cosima, India Page-Wood (GBR), Asli Akbeiz (TUR), Johanna Schmidt (AUT) und Katharina Schwachhofer ist nicht groß.

Bei den Boys führt Stefan Yuill (SRB) mit 17 Punkten , auf Platz 2 Can Erturk (TUR) mit 19 Punkten, Platz 3 Igor Kuczys (POL), 23 Punkte.

Hier derzeit vorliegende Zwischenergebnisse der Jungen und Mädchen nach 8 Rennen

Tagesgericht des Teams GER

Eigentlich ist alles wie immer, aber dennoch sind wir alle durch die Bank morgens ein wenig verschlafen. Wie auch immer, die final races stehen an und nach dem Joggen ist der eine oder andere wieder einigermaßen erweckt. Nach dem „und täglich grüßt der Aufzug“ Thema (heute morgen u.a. mal in den 8. Stock hoch und vom 15. Stock wieder runtergelaufen… ) kommt unser Shuttle Bus nicht und wir müssen die Strecke zum Hafen laufen.Habe ich gestern etwas zu euphorisch die Organisatoren gelobt?

Fazit für heute segeltechnisch: nicht optimal, hätte deutlich besser laufen können…Die Mädels sind insgesamt halbherzig unterwegs, z. B. bei Start und 2. Kreuz. Das Feld ist sehr eng beieinander. Deshalb zählt jeder Meter. Morgen heißt es nochmal Angriff und Blick nach vorne!
Und es wird nach dem heutigen wieder ein besserer Tag, bei den anderen vielleicht schlechter.
Es bleibt also bis zuletzt ganz schön spannend!

Dann habe ich heute noch eine schöne Möglichkeit zum Thema Ordnung gefunden.
Und ein GreenPeace Boot fährt imposant an uns vorbei. Ein Border Police Man erklärt mir, dass sie hier trainieren für ihre Umweltaktionen.

Während Carsten nochmal mit Nils loszieht zur Coach Party, bleibe ich bei den Kids. Wir hocken über unseren Berichten, schauen youtube Videos und haben viel Spaß miteinander.

Allerdings geht es heute auch früher ins Bett.
Liebe Grüße,
Euer EM Team

 

 


Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – Tolle Resulate, tolle Geburtstagsfeier (5)

Katharina Schwachhofer (GER13410) – ihr schönstes Geburtstagsgeschenk: die Qualliserie mit dem 3. Rang abgeschlossen

Die Qualifikationsserie ist abgeschlossen – mit zwei weiteren Rennen sind 6 Rennen in der Wertung. Es sieht gut aus für die GERs:

Cosima Schlüter liegt weiterhin auf dem zweiten Rang (3,(18)). Gleich dahinter  Katharina Schwachhofer, sie  arbeitete sich mit den Platzierungen 8,8 auf Gesamtrang 3 vor. In Führung liegt bei den Mädchen weiterhin die Argentinierin Donna Mazzucchelli. Ihr Abstand zu Cosima: 5 Punkte. Mit den Plätzen 4,7 kletterte Louisa Müller auf den 11. Rang. Ein solider Platz in der Goldgruppe für alle drei Girls.

Mit einem guten Lauf und einem Mittelplatz sicherten sich auch Florian Krauß, Pascal Freund und Michael Meier die Qualifikation für die Goldfleet: 11. Florian Krauß (4,17), 29. Pascal Freund (5,22), 36. Michael Meier (3,26).Ansgar Hermeler (47,50) vertritt die GERs in der Bronzegruppe.

Hier alle Zwischenergebnisse der Jungen und Mädchen

Der Teambericht aus Bourgas:

gewohnter Start in den Tag…
Alle sind gut drauf und wollen es heute wieder angehen.
Nachdem die Kids auf dem Wasser sind und Nils wieder als Liveticker auf dem Zuschauerboot sitzt, suche ich das Gespräch mit Siena, um mal hinter die Kulissen der EM zu schauen. Sie ist im Orga Team des Segelclubs und ich möchte ihnen einfach mal ein generelles Lob aussprechen.
Von ihr erfahre ich, dass es einige Nationen gibt, die eher Dinge zu bemängeln haben.
Umso mehr freut sie sich über mein Lob. Gleichzeitig kommt ein anderer Herr aus dem Team und fragt mich, ob wir noch einen weiteren Wunsch hätten bezüglich Katharinas Geburtstag. Der ist heute und wir haben abends im Hotel eine Überraschung für sie geplant, die ihre Mutter von daheim schon mit organisiert hat. Es hat mich sehr berührt, wie sich das Planungskomitee sogar um Sachen außerhalb des seglerischen Bereiches kümmert und dann noch so über die Maßen hinaus.

Was die EM angeht, ja, es ist schade, dass es kein Tracking gibt (in Bulgarien wohl sehr teuer), endgültige Ergebnisse manchmal erst nach 22:00h eingestellt sind (Proteste waren bis dahin in Arbeit), etc. etc. Dennoch wird hier alles gegeben, um bestmögliche Performance zu bringen.
Bulgarien ist ein Land, das sicher nicht unseren gewohnten Komfortstandard hat, aber die Menschen sind extrem freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit. Sienas Mann ist u.a. auf dem Startschiff und pflegt auch die Facebookseite der EM. Das macht er nachts bis um 2:00h, wenn er nach den Protesten heimkommt. Dennoch erleben wir auch ihn jeden Tag sehr höflich und hilfsbereit.
Das mal so nebenbei zur Situation in Bulgarien und wie ich finde wissenswert.

Seglerisch gesehen haben auch die Jungs heute wieder Gas gegeben und konnten vordere Platzierungen für die Goldfleet einfahren. Die Mädels fahren bis auf Cosimas Streicher (18.Platz) top ten Plätze ein und sind damit auch vorne in der Goldfleet dabei.
Das wird jetzt auch spannend mit eventueller Aussicht auf den Nationenpreis…
Dafür sind unsere Segler gut aufgestellt.

Michael führte uns heute vor, wie viel Sonnencreme man benötigt, um neben dem Gesicht auch Schwimmweste und Haare ausreichend versorgen zu können.

Katharinas Geburtstag feiern wir zusammen mit den Österreichern. Katharina hat keine Ahnung und freut sich riesig, als plötzlich alle da sind und eine Torte vor ihr steht. Ihr schönstes Geschenk ist wohl ihr dritter Platz heute 🙂

Wir halten Euch auf dem Laufenden,
beste Grüße aus Bulgarien,
Euer  EM Team

 


3. August 2017

Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – Girls Power (4)

EM 2017 – 2. Wettfahrttag

Zweiter Wettfahrttag, zwei Tagesrennen, zweiter Tag der Qualifikationsserie, er begann mit leichter Brise und endete mit 8-12 Knoten Wind. Die Mädels konnten umsetzen, was sie so „drauf“ haben, bei den Jungen gab es gute Einzelergebnisse. Cosima Schlüter segelte die Plätze 3,2 und liegt mit einem Punkt mehr hinter der Argentinierin Donna Mazzucchelli auf dem 2. Rang. Acht Punkte dahinter die Dritte Alsi Akbeniz (TUR). Katharina Schwachhofer ist 5. (2,8); Louisa Müller 14. (14,4).

Die Platzierungen der Jungen: 15.Florian Krauß (22,2), Pascal Freund (18,30), Michael Meier (17,5), Ansgar Hermeler (47,44).

Hier der Team-Bericht:

Same procedure as yesterday, außer, dass die Mädels heute als erste rausgehen. Florian fährt auf der ersten Wettfahrt seinen Streicher ein, ist in der zweiten WF wieder in seinem Element und mit seinem Start super zufrieden. Und auch Michael fährt in der zweiten WF auf den fünften Platz. Ansgar und Pascal haben heute leider nicht ihren Tag.
Auch, wenn es bei Ansgar etwas knapp werden könnte, sollten ab Donnerstag alle Richtung Goldfleet segeln.

Cosima im Interview- für ein Youtube-Video

Heute ist dann auch Women Power angesagt. Unser Viererzimmer hat offensichtlich ein gutes Karma 😉
Cosima fährt konstant ihr Ding und ist nun Zweite, mit nur einem Punkt Abstand zur erstplazierten Argentinierin. Sie wird auch gleich nach ihrer Rückkehr für ein Youtube Video interviewt. Schaut mal rein auf der EM Facebook-Seite oder bei Youtube direkt. Louisa schießt weiter nach vorne. In der zweiten Wettfahrt landet sie auf Platz 4 und somit hat sie sich nun auf Platz 14 hochgefahren. Katharina ist in der zweiten Wettfahrt Vierte, als ihr ein schwedisches Mädchen an der Luvtonne die Vorfahrt nimmt. Sie wird deshalb Neunte. Das wird aber während der Protestverhandlung schnell aufgelöst zu ihren Gunsten. Jetzt ist sie Fünfte gesamt 🙂

Pascal – Fitness im Treppenhaus

Nils war heute Reporter vom Spectator-Boot aus und hat alles beobachtet und fotografiert und Ergebnisse zeitnah an uns weitergeleitet. Leider ohne Teleobjektiv, deswegen keine Topfotos. Er und ein kleiner süßer Fratz ließen es sich bei den karibischen Verhältnissen trotzdem gut gehen und sie konnten gespannt den Vorwind und Zieleinlauf mitverfolgen.

Ansonsten sind wir mal wieder in Aufzugfahrten stecken geblieben und hatten schon Sorge, berichten zu müssen, dass unsere Vormittagsaktivität aus Aufzugfahren bestehen wird. Pascal hat morgen bestimmt Glück (s. Foto links), 8 Stockwerke zu Fuß ist echt doof, wenn man Schlüssel vergisst und Aufzug mal wieder ewig nicht kommt. Carsten ist im Badehosenmodus, weil er auf nassen Microbooten fahren muss und es gibt kein Gruppenfoto, mit dem alle glücklich sind, da einer immer die Augen zu hat ;-).

Die anderen Nationen wissen nicht, ob unsere blauen Streifen (Jungs) und pinkblauen Streifen (Mädels) im Gesicht Kriegsbemalung oder Style sind. Eigentlich ist es Sonnencreme 🙂 und endlich sind die Tausch T-shirts verteilt.

Hier die Zwischenergebnisse der Jungen und Mädchen nach 4 Läufen.

 

 

 


2. August 2017

Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – Auftakt geglückt (3)

EM Team vor den ersten EM-Rennen – ziemlich gut drauf

Der erste Wettfahrttag ist vorüber – bei gutem Wind zwischen 14-16 Knoten und viel Welle. Prima  EM-Auftakt für die GERs! Cosima Schlüter führt mit 2,1 bei den Girls (108 Starterinnen), Katharina Schwachhofer ist 10. In der Jungenflotte (153 Starter) steht Florian Krauß auf dem 10., Pascal Freund auf dem 14. Platz.

Hier der Teambericht:

Heute können wir wieder ausschlafen, zumindest halbwegs. Erster Start ist für 13:00h angesetzt.
Die Kids treffen sich um 8:15h zum Joggen mit Nils, nachdem er erstmal ordentlich klopfen musste, damit sich in den Zimmern überhaupt etwas rührte… Anschließend Frühstück und ab zum Hafen.
Um 12:00h gehen die Jungs nach der Besprechung und dem Bootscheck raus, etwas später die Mädels. Das Slippen gestaltet sich abenteuerlich, wie auf den Fotos zu sehen ist, aber die jungen Helfer sind immer fleißig und hilfsbereit vor Ort.
Leider gibt es bei dieser EM kein Tracking, wie einige sicher schon bemerkt haben. Aber zumindest werden wir regelmäßig von Carsten über die Platzierungen informiert.

Erste Wettfahrt: Pascal und Florian starten in der ersten Gruppe und wir freuen uns über einen tollen EM Beginn: 4. und 5.ter! Ansgar und Michael folgen auf Platz 14. und 17. Bei den Mädels fahren Katharina und Cosima jeweils den zweiten Platz ein und Louisa den 15ten.

Auch in der zweiten Wettfahrt sind Pascal und Florian wieder vorne mit dabei (9. und 4.), Ansgar 25. und Michael 29.
Startverschiebung und ein kleines Chaos bei den Mädels, die trotz Startverschiebung in den letzten Sekunden lieber weiterfahren und fast nicht aufzuhalten sind:) Louisa wird am Ende 14.te. Nachdem sie weiter hinten lag, hat sie sich nochmal ordentlich nach vorne gearbeitet. Katharina wird eigentlich 5.te und Cosima gewinnt diese Wettfahrt!

Cosima am ersten EM-Tag in Führung

Dann allerdings erstmal getrübte Stimmung: Bei Cosima bahnt sich Protest gegen eine falsche Zieleinlaufwertung an, der aber mit Hilfe der Briten geklärt wird. Dennoch müssen sie und Carsten erstmal vor Ort warten, während wir schon ins Hotel fahren. Und bei Katharina hat sich, wie auch immer, das Seil, an dem das Paddel befestigt ist, in Luft aufgelöst. Und das gibt leider 5% Strafpunkte, deshalb landet sie auf Platz 10.

Cosima führt nun bei den Mädchen. Katharina und Florian fahren Top Ten, Pascal ist auf Platz 14, Louisa Platz 24, Ansgar auf Platz 55 und Michael auf 63. Aber wie heißt so schön: abgerechnet wird am Schluss und es wird mit Sicherheit spannend die nächsten Tage!
Wind heute zwischen 12-16 Knoten und es hat ordentliche Welle.
Nils hat als Trost die Wellen am Strand getestet.(Anm. Red. : Nils darf nach dem Reglement nicht mit aufs Wasser. Das ist hart für ihn. Er wurde 2013 bei der OPTI WM in Riva Vize-Weltmeister)

Viele Grüße aus Burgas,
Euer EM Team

Hier die Zwischenergebnisse der Jungen  und Mädchen

 

 

http://www.2017optieuro.org/results/results-boys


1. August 2017

Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – In den Startlöchern (2)

Bei der Vermessung müssen Hürden bewältigt werden,  es folgen Segeln bei herrlichem Wind, die Eröffnungsfeier der OPTIMIST EUROPEAN CHAMPIONSHIP, ein Interview mit  Katharina für das bulgarische Fernsehen. Ein ereignisreicher Tag!

Tagesbericht des EM-Teams:

… der Tag startet für unsere Kids sehr früh. Hat auch seine Vorteile:
Das Hotel befindet sich noch im Tiefschlaf und wir haben das reichhaltige Frühstücksbuffet fast für uns alleine.
Die anderen haben Zeit, da sich der Wind immer erst gegen mittag einstellt.
Bei uns steht aber nun mal Vermessung und Registrierung an. Bei der Vermessung war oberste Disziplin gefragt :).
Ein paar Zahlen gefallen nicht in der Form, hier was am Ruder, dort was am Schwert … Und leider passen auch 4 unserer Riggs nicht, die wir dann austauschen müssen. Conchita, die einige von Euch von der Riva Regatta kennen, erklärt uns geduldig warum.  Da nützt   keine Diskussion und so meistern wir diese Challenge besser lösungsorientiert.

Anschließend melden wir uns an. Alle gemeinsam und mit Ausweischeck, sonst kein Zugangsbändchen 😉 Leider gab es wohl bei vergangenen Meisterschaften immer wieder Austausch von Kindern und deshalb wird es nun sehr genau überwacht. Nach gefühlten 24574 Formulare ausfüllen, sind wir offiziell dabei und gehen schnell zum Mittagessen. Grillfleisch mit Gemüse und Kartoffelwedges.

Und dann geht es auch schon raus zum Segeln. Das Wetter und die Bedingungen sind, wie versprochen einfach herrlich. Einsegeln und Bootstrimm, und Startübungen stehen auf dem Programm.

Abends dann die Eröffnungsfeier.

Im TV-Interview: Katharina, umringt vom Team GER

262 Segler aus 44 Nationen bieten ein buntes Bild und es ist schön zu sehen, was für ein reges Miteinander stattfindet.  Und dann kommt eine Reporterin auf unser Team zugesteuert und fragt nach einem Interview, weil doch die letzte EM ein Deutscher gewonnen hat. Katharina ist bereit dafür und so kommt sie ins B-tv, den bulgarischen Sender 🙂
So, morgen, Dienstag, geht es dann endlich los.
Drückt uns die Daumen!
Euer EM Team


31. Juli 2017

Optimist European Championship Bourgas/Bulgarien – Team GER vor Ort (1)

Team GER komplett in Bourgas (v.l.) Team Leader Susi Sternbeck, Florian Krauss, Ansgar Hemeler, Michael Meier, Louisa Müller, Katharina Schwachhofer, Pascal Freund, Cosima Schlüter. Es fehlt der Fotograf/Co-Trainer Nils Sternbeck

Gerade läuft die Eröffnungsfeier der Optimist European Championship 2017 in Bourgas/Bulgarien. Morgen beginnen die Wettkämpfe.

Vom gestrigen  „Official Arriving Day“ schickte uns das Team einen ersten Bericht:

Während Louisa, Cosima, Michael und Pascal schon vor Ort sind, reisen Carsten Mügge mit Katharina und Ansgar direkt von der IDJüM zum Treffpunkt Airport Frankfurt.  Florian kommt, von seinem Vater begleitet, aus München. Mit einer anderen Bahn als Nils und Susi. Sehr clever, wie sich herausstellt…
Nils und Susi starten in Tutzing und erleben die Deutsche Bahn wie man sie kennt. Kurzum, mit zwei Stunden Verspätung treffen sie dann doch am Flughafen in Frankfurt ein, wo Carsten schon Sperrgepäck und die Kids eingecheckt hat. Es ist die Hölle los.

In Burgas gelandet ist alles vergessen. Der EM Shuttle wartet schon vor der Tür auf uns und schon zeigt sich, dass wir ein gutes Team haben. Die sperrigen Rollen werden auf interessante und wirklich beachtliche Art durch die engen Gänge und an Hindernissen vorbeigeschoben, -getragen, -gehoben  … Im Hotel angekommen werden wir schon von den anderen erwartet und inspizieren die Zimmer zwecks  … wer wo am besten …..


Schnell wird ein wenig umgebaut (Susis Schaltzentrale wird mit vereinten Kräften eingerichtet 🙂 ), Betten gebastelt und alle finden ihren Platz. Wir Damen richten uns zu viert ein und haben dafür aber einen Whirlpool im Bad.
Anschließend sportlergeeignetes Abendessen und noch ein leckeres Eis.

Fröhliche Runde: (v.l.): Trainer Carsten Mügge, Team Leader Susi Sternbeck,Michael Meier, Ansgar Hemeler, Pascal Freund, Florian Krauss, Cosima Schlüter, Katharina Schwachhofer, Louisa Müller, Co-Trainer Nils Sternbeck

Nach der Besprechung gegen 21:30h (deutsche Zeit 20:30h)  befanden wir Bettzeit für angebracht, wobei Flo da (noch) seine eigene innere Uhr hat. „Vor halb elf kann eh kein Mensch schlafen“.
Heute in der Früh noch die Charterboote holen, gleich danach geht es  um 9:00h zur Vermessung.

Wetter perfekt, der Wind genial, so läßt es sich gut an 🙂
Grüße aus Burgas,

Euer EM-Team


Gebrauchtmarkt - Aktuell

23. September 2017
Ich biete / Segel

Olimpic Sail Platinium

23. September 2017
Ich biete / Segel

Olimpic Sail Gold

23. September 2017
Ich biete / Boote

Winner 3D Star-Carbo Performance Bj. 2015

23. September 2017
Ich biete / Zubehör & Sonstiges

Koch-Anhänger aus Alu-Edelstahl, ausgebaut für 2 Optis