7. August 2019

INTERNATIONALE DEUTSCHE JÜNGSTEN-BESTENERMITTLUNG – Die Siegerehrung

(bmg) Eine Woche lang war Plau am See in OPTI-Hand. Auf dem Plauer See  200 Optisegler und 60 Motorboote, besetzt mit Trainern und Race Komittee, dazu Eltern unterwegs mit Kanus, SUP-Boards, Segelbooten. Mit der Siegerehrung ging die Internationale Deutsche Jüngsten-Bestenermittlung 2019, organisiert vom Plauer Wassersportverein (PWV) am vergangenen Sonnabend zu Ende. Sechs Segeltage mit insgesamt 12 Wettfahrten waren das Wunschprogramm, aber nur an zwei Tagen gelangen Rennen. Mit drei Wertungsläufen war es keine Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft, auch der Titel „Internationaler Deutscher Jüngstenmeister“ konnte so nicht verliehen werden. Der Wettkampf muss diese Zungenbrecher-Bezeichnung „Internationale Deutsche Jüngsten-Bestenermittlung“ tragen. Die DSV-IDJüM Plaketten und die DODV-Meisterschaftspokale mussten verpackt bleiben. Hier noch einmal das Endergebnis.

Uwe Ochmann überreicht die Ehrenplakette des Deutschen Segler-Verbandes an Henry Strunk, 1.Vorsitzender des Plauer Wassersportvereins

Über 10 Tage engagierten sich 47 der insgesamt 70 PWV-Vereinsmitglieder für die Optimisten. Der PWV hatte gut vorgesorgt, die Segler gingen, trotz der ausgefallenen Meisterschafts-Ehrung,  nicht ohne Belohnung von der Bühne. Es gab  Pokale und außerdem viele attraktive Jüngsten-Preise, darunter Fahrräder, die der Wettfahrt- und Veranstaltungsleiter Holger Dahnke bereits vor Monaten aus dem Urlaub mitgebracht hatte.

Beste Windbedingungen herrschten direkt vor und nach der Regattawoche. Es lag nicht am Segelrevier Plauer See….. „In ganz Europa herrschte Flaute. Wir hatten einfach Pech in dieser Woche“, so DODV-Vizepräsident Andreas Knapp. Er bedankte sich beim Plauer Wassersportverein für die Organisation der Veranstaltung, ebenso bei Hermann Herburger (Jury) und bei Ole Blumenthal (Leiter der Vermessung) mit seinem Vermessungsteam.

Im Namen des Deutschen Segler-Verbandes, dem Veranstalter dieser Jüngsten-Bestenermittlung, übergab Uwe Ochmann, Mitglied des DSV Jugendsegelausschusses,  eine DSV-Plakette an den PWV-Vereinsvorsitzenden Henry Strunk. „Unter der Regie von Holger Dahnke hat der Verein alles gegeben. Bereits im Jahre 2010 organisierte der PWV eine Deutsche Jüngstgenmeisterschaft“, meinte Uwe Ochmann.

Fotos von der Siegerehrung

 

Und zum Abschluss: Ein NORTH Optisegel für Catalina Feussner (10 Jahre). Sie segelte auf Platz 67, wäre mit diesem Resultat erste der (gedachten) Silbergruppe und ist außerdem jüngstes Mädchen. Levian Büscher (10 Jahre), auf Platz 46, ist bester Segler des Jahrgangs 2009


3. August 2019

INTERNATIONALE DEUTSCHE JÜNGSTENMEISTERSCHAFT – 6. Wettfahrttag

(bmg) Auch heute, am Abschlusstag der INTERNATIONALEN DEUTSCHEN JÜNGSTENMEISTERSCHAFT in Plau am See, ging nichts. Um 10 Uhr war das gesamte Race Comitee auf dem Wasser – Startschiff, Tonnenleger-Boote, Zielschiffe – alle im Stand-by-Modus, um keine Zeit zu verlieren, sofort bei der ersten Brise die Bahnmarken auszulegen und die Segler aufs Wasser zu holen. Aber nur im Hafen gab´s einen Windhauch, der See zeigte sich spiegelglatt.

Um 12.50 Uhr beendete Wettfahrtleiter Holger Dahnke die IDJüM 2019. Bis zur letzten Startmöglichkeit um 14 Uhr würde der Wind nicht erwachen.

Mit drei Wertungsläufen für alle 200 Segler ist es leider „nur“ eine Optimisten-Bestenermittlung, keine Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft.

 

In Plau wird jetzt gepackt, gebadet, einige Optisegler feiern heute ihren Abschied von der Jüngstenbootsklasse.

 

 


2. August 2019

INTERNATIONALE DEUTSCHE JÜNGSTENMEISTERSCHAFT – 5. Wettfahrttag – Nichts passiert …

(bmg) Plau, Freitag, 2. August 16.00 Uhr . Alle Wettfahrten für den heutigen Tag sind abgesagt, die Segler verpacken ihre Boote. Im Westen zieht erneut eine schwarze Wolkenwand auf. Das Tief „Wolfgang“ mit kräftigen Schauern, Gewittern und örtlicher Unwettergefahr bringt Wettfahrtleiter Holger Dahnke fast zum Verzweifeln. „Seit rund 50 Jahre segle ich auf diesem See. So viele Tage ohne Segelwind gab es noch nie!“

Der vergebliche Wunsch für den vorletzten IDJüM-Tag: eine Wettfahrt für die rote und blaue Flotte schaffen. Dann hätten alle drei Flotten vier Wertungsläufe und es wäre eine Deutsche Jüngstenmeisterschaft. Der Vormittag am Land wurde allerdings klug genutzt. Gut besucht war die spontan angesetzte Opti-Fortbildung der IDJüM-Jury-Mitglieder Hermann Herburger, Max Käther und Peter Bartmann. Die Themen: Wriggen am Start, Body Pumping auf der Kreuz, Schaukeln vorm Wind, Eintauchen in die 3-Längen-Zone. Segler stellten Fragen zu individuellen Situationenauf dem Wasser.

Gegen 12 Uhr verließen die OPTIS den Hafen verlassen, eine kleine Brise hatte Hoffnung auf Segelwind aufkommen lassen. Draußen auf dem See erwartete die Akteure aber die gewohnte Stille …Warten auf den Wind, nun auf dem See,  war mal wieder angesagt. Es bildeten sich die gewohnten Bootstrauben um die Trainerboote. Gegen 13.30 Uhr zog im Westen eine Gewitterfront heran. Innerhalb von 30 Minuten war der Plauer See optifrei. Das Gewitter lieferte Plau viel Regen und keine Sturmböen, aber die Sicherheit der Segler hat hier Vorrang.

Morgen ist der letzte Wettfahrttag. Der erste Start wurde auf 10 Uhr vorverlegt.


1. August 2019

INTERNATIONALE DEUTSCHE JÜNGSTENMEISTERSCHAFT – 4. Wettfahrttag – Immerhin 4 Rennen

Startgruppe Gelb – der 4. Startversuch klappte – mit der Black Flag

(bmg) Alle gaben ihr Bestes – die Segler, der Wettfahrtleiter, die Crews auf den Tonnenbooten und Zielschiffen, die Jury. Alle waren rund 7 Stunden auf dem Wasser, aber mehr war aus diesem Tag nicht herauszuholen.  Am Vormittag gab´s kaum stabilen Wind – mal herrschte Flaute, mal Schwachwind, dazu kräftige Winddreher. Der erste Tageslauf der Gruppe Gelb gelang. Die Rennen der Gruppen Blau und Rot wurden auf der Startkreuz oder dem Raumschotsschenkel wegen eines starken Winddrehers abgebrochen.

Am Nachmittag, nach zweistündigem Warten, sah es endlich nach gutem Segelwind aus – zum einzigen Vormittagsrennen der „Gelben“ kam für alle 3 Gruppen ein Rennen dazu. Gern hätten alle weitergemacht! Im Westen zog eine Gewitterfront auf. Das bedeutete das Ende des 4. Regattatages.

Tagesbilanz: Die Startgruppe Gelb segelte zwei Tagesrennen, die Gruppen Blau und Rot jeweils ein Rennen. Die Gruppe Gelb hat damit vier Rennen in der Wertung, die Gruppen Rot und Blau drei Rennen.

Die heutigen Tagessieger

Die TOP TEN der vorläufigen Zwischenergebnisliste (3 Rennen gewertet):

  1. Mic Mohr (1,4,2); 2. Riccardo Honold (1,7,5); 3. Reamonn Theiner (5,8,1); 4. Leon Senftleben (11,3,1); 5. Magnus Heegaard (6,6,3); 6. Leonard von Holtum (13,2,8);  7. Josh Berktold (11,8,6);  8. David Buchler (8,1,18); 9. Josephine Koep (9,12,11); 10. Jesper Fleischer (3,6,24). Hier alle Zwischenergebnisse.

So endete der 4. Regattatag

So begann der Regattatag

An der Startlinie

Wartezeit auf dem Wasser

An der Luvtonne

Was auf dem See noch passierte …


31. Juli 2019

3. Wettfahrttag INTERNATIONATIONE DEUTSCHE JÜNGSTENMEISTERSCHAFT – Flaute und Regen

(bmg) Windarm und regenreich war´s heute auf dem Plauer See bei der INTERNATIONALEN DEUTSCHEN JÜNGSTENMEISTERSCHAFT. Gute drei Stunden warteten die Segler und Trainer im Regattagebiet auf den Wind. Ein kleines Windfenster in den Mittagsstunden wollte Wettfahrtleiter Holger Dahnke mit seinem Team für weitere Rennen nutzen. Ab und an gab´s auch Windstriche, aber eine stabile Brise wurde nie daraus.Trotz allem herrschte eine fröhliche Stimmung unter den Seglern in den Wartepulks.

Gegen 15 Uhr wurden die Rennen für den heutigen Mittwoch abgesagt.

Auch von der Flaute bei ihrer Arbeit beeinträchtigt – die 11 Segelzwerge“ des IDJüM Geschwistertrainings mit ihren Betreuern Niklas Dehne und Maximilian Büscher. Sie waren gleichlang wie die IDJüM Teilnehmer auf dem See. Bei ihnen sah es heute so aus:

 

 


30. Juli 2019

OPTIS seetauglich – 2. Wettfahrttag „Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft 2019“

(bmg) Am gestrigen Montag fielen in Plau am See alle Wettfahrten aus, aber am heutigen Dienstag kam die INTERNATIONALE DEUTSCHE JÜNGSTENMEISTERSCHAFT in Fahrt. Die 200 Akteure, aufgeteilt in 3 Startgruppen, segelten zwei Tageswettfahrten.

Wettfahrtleiter Holger Dahnke machte das Beste aus schwierigen Bedingungen –  schwacher, drehender Wind mit Aussetzern zur geplanten Startzeit um 11 Uhr, mehrfach mussten die Bahnmarken verlegt werden, viele ungestüme Segler in der ersten Startgruppe. Als diese Flotte nach vielen Versuchen endlich unterwegs und die Ersten bereits das Gate ansteuerten, gab´s einen 50 Grad Dreher. Der Raumschotskurs von der ersten zur zweiten Bahnmarke wurde für das Mittelfeld zur Kreuz, es folgte der Abbruch dieses Laufes.

Aber dann entwickelte sich der Segeltag noch super: Als die „Gelben“ gegen 14 Uhr erneut den Kurs in Angriff nahmen, wehte es verlässlich mit 8-10 Knoten. Und dabei blieb es auch für die weiteren Tagesläufe. „Wir zeigen den „Gelben“ wie man`s macht“, könnten sich die Segler der Flotten Blau und Rot gedacht haben. Sie legten vier makellose Starts ohne Gesamtrückruf hin. Nach 6-7 Stunden auf dem Wasser ging´s dann zurück an Land – ein langer Segeltag für die Jüngsten.

Die TOP TEN (vorläufige Zwischenergebnisse):

  1. Mic Mohr (1,4); 2. Severin Gericke (2,3); 3. Riccardo Honold (1,7); 4. Bo Berthold (8,1); 4. David Buchler (8,1); 6. Jesper Fleischer (3,6); 7. Max Cheli (4,6); 8. Magnus Heegaard (6,6); 9.Vincenzo Reuter (9,4); 10. Benedikt Knapp (8,5). Alle vorläufigen Zwischenergebnisse hier

Die heutigen 6 Tagessieger

Die Stunden vor den Rennen  …

Fotos von den Wettfahrten

 


Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft 2019 – Keine Rennen am 1. Wettfahrttag

Um die 60 Motorboote sind bei der IDJüM im Einsatz – am 1. Wettfahrttag kam es nur zu Bade-Fahrten

(bmg) Keine perfekten Wetterbedingungen am ersten Tag der INTERNATIONALEN DEUTSCHEN JÜNGSTENMEISTERSCHAFT 2019. Für drei Stunden wurde zunächst der für 11 Uhr geplante Start verschoben. In den Mittagsstunden gab´s für ca. 1 Stunde eine hoffnungsvolle Brise. Sie verschwand allerdings, als das Tages-Regattageschäft angedreht werden sollte. Und das auch noch: Für den Plauer See bestand eine Unwetterwarnung. Gegen 14 Uhr wurde das Segelprogramm gecancelt. Freizeit für die Optisegler in Plau!

 

 

 

D


29. Juli 2019

Sieg der „Schreddernudeln“ – GERMAN OPEN IM TEAM RACE SEGELN

GERMAN OPEN IM TEAM RACE – Rennen der „… rasenden Schreddernudeln“/Berlin gegen das Mädchenteam „Flower Power“/Hamburg

(bmg) 32 Rennen starteten die Organisatoren Holger Dahnke (Plauer Wassersportverein) und Lorenz Buchler (DODV Team Race-Verantwortlicher) am Sonnabend bei der GERMAN OPEN IM TEAM RACE SEGELN. Die Segelbedingungen waren perfekt – es wehte ein frischer  Nordostwind zwischen 12-15 Knoten, der in Böen auch mal auf 20 Knoten kletterte. Für die Organisatoren war es eine Premierenveranstaltung. „Nach kleinen Haklern klappte es im Verlauf der Rennen zunehmend besser“, so Lorenz Buchler.

Das Wasserprogramm des für zwei Tage geplanten Mannschaftswettkampfes war nach einem Tag „abgearbeitet“.

Ergebnisliste GERMAN OPEN IM TEAM RACE SEGELN 2019

15 Mannschaften  kämpften gegeneinander, einige mit gewinnverdächtigen  Teamnamen: Die Rasenden Schreddernudeln, Flower Power, Plauer Power, 4 gewinnt.

Mit dem Gewinn von vier Flights qualifizierten sich „Die rasenden Schreddernudeln“ mit Johann, Jannis, David und Eddy ,allesamt im Berliner Landeskader, direkt für das Finale. Der Finalgegner:  die Mannschaft   „Plauer Power“  mit Riccardo, Lucas, Bo und Mic . Sie hatten sich knapp gegen das Team Mecklenburg-Vorpommern mit Emma, Fiene, Reamonn, Theodor und Bina durchgesetzt. Das Finale (3 Durchgänge) gewannen die Berliner.

Für die drei Siegermannschaften gab´s Gold-,  Silber- und Bronzemedaillen, für allen Teilnehmer und die Organisatoren Eis-Gutscheine.

Siegerehrung GERMAN OPEN IM TEAM RACE SEGELN 2019 (v.li.) 3. Platz Team Mecklenburg-Vorpommern; 1. Platz: „Die rasenden Schreddernudeln“; 2. Platz „Plauer Power“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos von der Regattabahn


Eröffnet: INTERNATIONALE DEUTSCHE JÜNGSTENMEISTERSCHAFT 2019

Vorstellung „Team Berlin“ bei der IDJüM 2019

(bmg) Prima Stimmung herrschte bei der Eröffnung der INTERNATIONALEN DEUTSCHEN JÜNGSTENMEISTERSCHAFT 2019 am gestrigen Sonntagabend beim Plauer Wassersportverein. Wettfahrt- und Organisationsleiter Holger Dahnke begrüsste 200 Segler, darunter 12 Nachwuchsskipper aus Frankreich, der Ukraine und Dänemark.

Viele gute Segelstunden, viele neue Freunde, eine gute Zeit am drittgrössten See Mecklenburg-Vorpommerns wünschten den versammelten Seglern der Plauer Bürgermeister Norbert Reiher und Henry Strunk, 1. Vorsitzender des Plauer Wassersportvereins sowie Hans Steidle, 1. Vorsitzender der DODV.  Umfangreichster Teil der Eröffnungsfeier: der Auftritt der 14 Länderteams zu selbstgewählter Musik . 200 Segler mit ihren Trainern, einzeln vorgestellt von ihren Regionalobleuten, das dauerte seine Zeit, aber war kurzweilig.Lag`s an der Musik,

die die Mannschaften für ihre „Bühnenshow“ gewählt hatten oder an der chicen Teamkleidung? Die Musik war auf jeden Fall vielfältig, reichte vom  „Schuaplattla“, über die „Märkische Heide“ bis  „We will rock you…“ Mal war es eng auf der Bühne, wenn große OPTI-REGIONEN wie Berlin und Bayern die Bühne eroberten, mal war viel Platz. So als Alessa Frank ganz allein das Bundesland Saarland mit viel Charme vertrat.

Eröffnung der IDJüM 2019 – on the stage – Segler, Trainer, Regionalobleute

Dieses Teamfoto machten die Schleswig-Holsteiner am Eröffnungstag

 

 

 

 


Gebrauchtmarkt - Aktuell

20. November 2019
Ich biete / Segel Ich biete / Zubehör & Sonstiges

Regatta- und Trainingssegel samt Rigg zu verkaufen

10. November 2019
Ich biete / Boote

Optimist WINNER / GER 13166 regattafertig

9. November 2019
Ich biete / Zubehör & Sonstiges

Tasche für Opti