2. August 2018

IDJüM 2018 Gardasee – Das Highlight für die kleinen Geschwister

Gar nicht langweilig war´s für die kleinen Geschwister der IDJüM 2018-Segler und sehnsüchtig am Seeufer den Optis zusehen mussten sie auch nicht … Es gab für sie einen ganz speziellen Segelkurs mit einem ganz speziellen Trainer: Nils Sternbeck. Der Gardasee ist sein Lieblingsrevier. Vor 5 Jahren segelte er hier die erfolgreichste Regatta seiner OPTI Zeit, die OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP, und wurde Vize-Weltmeister.

Nils war jetzt  Chef-Trainer des Geschwistertrainings. Hier ist sein Bericht:

Am Dienstag, den 17. Juli, begann bei wunderbarem Gardasee-Sommerwetter unser DODV Geschwistertraining im Circolo Vela Arco, parallel zur IDJüM 2018 am Gardasee. Mit 10 Kindern starteten wir mit den Kids in das 10tägige Training, einige Tage später mit 15 Seglern aus den verschiedensten Bundesländern.

Trotz anfänglicher Bedenken -ich habe vorher noch nie ein so langes Training mit so vielen neuen Kindern gegeben –  war es eine gelungene Veranstaltung, was vor allem den topmotivierten Kindern, den hilfsbereiten Eltern, der Organisation seitens der DODV und natürlich meinem super Trainerteam zu verdanken war. Dies bestand aus den Co-Trainern Marco Tarabochia, Helena Peters und den Assistenten Charly Barth mit seinem Austauschpartner Arnau Gelpì aus Spanien- selber EM Teilnehmer 2016, Caro Schaaff, Pippa Sörensen Alina Keim und Louis Adolph.

 

Das schönste an diesem Training war, dass sich die Kinder aus den verschiedensten Bundesländern, Clubs und Regionen von Anfang an super verstanden, eine sehr homogene Gruppe waren und sich Freundschaften über das Segelprogramm am Tage hinaus entwickelten. Genau so muss das sein! Auch war es für die Kids eine extrem gute Chance, von den Großen zu lernen und das Feeling der Meisterschaft hautnah zu erleben. Schon die Eröffnung fühlte sich aus meiner Sicht fast wie die einer EM an.

Neben dem Segeln, dass meistens von 09:30-17:30 ging, stand auf der Agenda ein Videonachmittag, ein Besuch im Kletterwald in Torbole, den Großen vom Mobo aus bei der IDJüM und den Melges 32 zuzusehen, und natürlich baden, baden, baden. Am letzten Tag wollten die Kinder noch einmal richtig gefordert werden. Das setzten wir Trainer mit einem kurzen Up and Down mit unzähligen Runden um…  danach ging gar nichts mehr. Gerade noch in den Hafen haben die Kids es geschafft.

Also Ziel erreicht …. dachten wir uns. Jedoch hörte ich im Nachhinein von ein paar Kindern, dass es doch schade sei, dass schon Ende sei. .Aber es heißt ja immer so schön: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. In diesem Sinne alles Gute weiterhin an die Geschwisterkids und ich hoffe, dass einige Kinder auf ihre gute Basis aufbauen und nächstes Jahr selber am Start der Meisterschaft sind!

Nils Sternbeck

 


29. Juli 2018

IDJüM 2018 Gardasee (9) – Eine richtig geglückte Jüngstenmeisterschaft

IDJüM-Wanderpreis 2018 der DODV für Anna Barth (Gesamtplatz 4) und Caspar Ilgenstein (5.)

(bmg) Was für eine phantastische Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft ging da am vergangenen Freitag in Arco/Gardasee zu Ende! Der Circolo Vela Arco und der Deutsche Touring Yacht Club waren perfekte Gastgeber. Beide Vereine stellten eine erfahrene, gut gelaunte Mannschaft … auf dem Startschiff, auf dem Zielschiff, bei den Tonnenlegern, an Land beim Slippen, bei der Versorgung der Segler .. die war ziemlich kinderfreundlich. Serviert wurden Nudeln vor dem Segeln, nach dem Segeln. Danke im Namen aller Segler und Betreuer für den richtig guten Rundum-Service, einschließlich des Geschwister-Trainings. Und das Wetter stimmte auch: immer Wind zwischen 12 und 16 Knoten, viel Sonne, gelegentlich etwas Bewölkung, das waren ideale Bedingungen für 12 Wettfahrten.

Hart erarbeiten mussten sich die Optisegler ihren Startplatz für diesen 5tägigen Titelwettkampf. Die Vorgabe für die deutschen Teilnehmer: ein Platz unter den ersten 226 Segler der IDJüM-Rangliste (Juni 2017 bis Juni 2018). Die Vergabe der Startplätze an ausländische Teilnehmer war ebenfalls von Leistungskriterien abhängig. 302 Optiseglern aus 23 Nationen erfüllten die Bedingungen und erlebten einen sportlich anspruchsvollen Titelwettkampf. “ Hier wurde auf einem hohen Niveau gesegelt.  Ob Bootsbeherrschung oder Regelkunde. Ich bin begeistert von der IDJüM-Optiflotte“, so der deutsche Jury-Obmann Ralf Tietje.

Den Titel „Internationaler Deutscher Jüngstenmeister 2018“ gewann der 14jährige Stephan Baker/USA vor Richard Schultheis/Malta (13 Jahre)  und Marco Gradoni/Italien (14). Die besten Deutschen Anna Barth (13) und Caspar Ilgenstein (12) segelten auf Gesamtplatz 4 und 5. Anna ist nicht nur „the best German competitor“,  sondern auch bestes Mädchen dieser Meisterschaft, auf dem 2. und 3. Platz bei den Girls Yanne Broers/NED und Maria Vittoria Arseni/ITA. An Caspar Ilgenstein ging der Titel „INTERNATIONALER DEUTSCHER JÜNGSTENMEISTER „U 13“.

Videos von der IDJüM 2018 hier.

Die TOP Drei der weiteren Flotten:

Silber-Gruppe: 1. Stefano Troiano/ITA; 2. Sebastian Kempe/BER; 3. Lukas Goyarzu/GER

Bronze-Gruppe: 1. Theo Chao/BRA; 2. Nando Reisner/GER; 3. Nike Theresa Flachsenberg/GER

Emerald-Gruppe: 1. Max Meindl/GER; 2. Gustavo Campos/BRA; 3. Till Fiedler/GER

Hier alle Endergebnisse:

  1. Gold-Gruppe
  2. Silber-Gruppe
  3. Bronze-Gruppe
  4. Emerald-Gruppe

11. Wettfahrt Gold-Gruppe

11. Wettfahrt Silber-Gruppe

11. Wettfahrt Bronze-Gruppe

11. Wettfahrt  Emerald-Gruppe

12. Wettfahrt Gold-Gruppe

Dramatisch verlief der 12. Lauf der Gold-Gruppe. Beim 1. Startversuch : viele Frühstarter, darunter der amtierende Weltmeister Marco Gradoni/ ITA (1,1,1,1,1,2,1,2,41,2,3,(bfd))und der neue OPTI Europameister Alex Demurtas/ITA. Stephen Baker/ USA, der 2017 bereits das Opti-Meeting auf dem Gardasee gewann, erbte den Sieg. In seiner Wertung neun 1. und 2. Plätze. Richard Schultheiss/MLT rückte auf Rang 2 vor. Hinter Gradoni/ ITA wurde Anne Barth/ GER als 4. bestes Mädchen, Caspar Ilgenstein auf Rang 5 gewann die U13-Wertung.

12. Wettfahrt Silber-Gruppe

Was sonst noch so auf dem Wasser los war …

 

 

 

 

 

 


27. Juli 2018

IDJüM 2018 Gardasee (8) – Der Weltmeister dominiert

Marco Gradoni

(bmg) Auch am vierten Tag der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft lief´s gut auf dem Gardasee. Die Ora lieferte verlässlich 14 Knoten Wind, in Böen auch mal 17 Knoten. Kleine Herausfordung für die Optisegler: Bootsspeed erhalten bei der kurzen, steilen Gardasee-Welle, eifrig pützen auf dem Raum- und Vorwindkurs. Dabei vermutlich kaum Zeit den bildschönen  Melges 32-Yachten beim Racing in unmittelbarer Nachbarschaft einen Blick zu schenken. Ob´s umgekehrt geschah?

Zwei Tagesrennen wurden gesegelt, damit sind 10 Wettfahrten i n der Wertung. Auf dem ersten Rang liegt weiterhin Marco Gradoni (12 Punkte), es folgen auf Rang 2 und 3  Stephan Baker/USA (22 P.) und Richard Schultheis/MLT (35 P.). Auch Favoriten machen mal Fehler  … Marco Gradoni wählte in der 9. Wettfahrt die falsche Seite für die Startkreuz und landete auf Platz 41.

Die drei  besten deutschen Segler in der Goldgruppe: 5.  Anna Barth (56 P. ), 6. Caspar Ilgenstein (66 P.), 15. Catharina Schaaff (103 P.). Hier die Gold-Zwischenergebnisliste.

Die TOP 3 GERs in der Silbergruppe: 1. Platz Lukas Goyarzu, 8. Josh Alexander Berktold; 9. Jule Ernst

Die TOP 3 GERs in der Bronzegruppe: 2. Platz Nando Reisner, 3. Nike Theresa Flachsenberg, 4. Henrik Peters

Die TOP 3 GERs in der Emeraldgruppe: 1. Platz Max Meindl; 2. Theo Gnass, 4. Kira Mundermann

Die Silverfleet …

Die Bronzefleet …

 


26. Juli 2018

IDJüM 2018 Gardasee (7) – Finalrunde eingeläutet

Auf dem Startschiff: Wettfahrtleiter Wolfgang Stückl und Frieder Achterberg … Startdokumentation per Video

(bmg) Eingeläutet – die Finalserie bei der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft. Vier Rennen sind noch zu segeln. Das könnte gelingen.

Die Gruppeneinteilung für die Finalserie:

Jeweils 76 Segler sind in der Gold-, Silber-, Bronze- und Emerald-Gruppe.

Gold: 16 GER-Segler; Silber: 41 GER-Segler; Bronze: 56 GER-Segler; Emerald: 56 GER-Segler.

Seit gestern tragen die Leader Trikots: Mit einem gelben Trikot erneut auf dem Wasser: Marco Gradoni/ITA; Rot trägt der beste U 13-Segler: das ist heute der Europameister Alex Demurtas/ITA. Das weiße Trikot (bestes Mädchen) bleibt bei den GERs – gestern ging es an Hannah Lanziger, heute an Anna Barth.

Die Boote der Goldgruppe sind heute mit Race Trackern ausgestattet. Diese  Rennen hier können online verfolgt werden.


25. Juli 2018

IDJüM 2018 Gardasee (6) – Black Flag und viele Frühstarter

(bmg) Dritter Wettfahrttag bei der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft. Das Wetter spielte wieder mit: Jede Gruppe segelte 3 Tagesrennen bei solidem Wind  (Ora) zwischen 12 und 15 Knoten. Die Sonne  knallte vom Himmel. Auf  dem Wasser ließ sich die Hitze gut aushalten. Dennoch waren die Segler kribbelig. Auf dem Startschiff wurde gelegentlich „Schwarz“ gesetzt. Einige Segler, schade, kassierten die Buchstaben UFD (Frühstart). Möglicher Grund für die Anspannung: Mit den heutigen Rennen ging die Qualifikationsrunde zu Ende, am Donnerstag beginnt die Finalserie. Es wird in den Gruppen Gold, Silber, Bronze und Smaragd gesegelt. Und jeder hat da so seine persönlichen Ziele …

Auf dem ersten Rang mit den heutigen Resultaten 2,1,2 weiterhin Marco Gradoni, der amtierende OPTI Weltmeister.Stephan Baker/USA ist weiterhin auf Rang 2, seine heutigen Ergebnisse: 2,2,11. Es folgt Davide Nuccorini/ITA. Auf Gesamtplatz  5 mit tollen Einzelergebnissen Anna Barth (1,4,6), 10.  Caspar Ilgenstein (1,3,14).

Weitere Ergebnisse:

14. Hannah Lanzinger (11,8,65); 18. Catharina Schaaff (9,36,4); 21. Carl Krause (5,19,10); 26. Leon Jost (23,21,2); 28. Laura Hansen (15,18,12); 31. Louisa Müller (3,ufd, 21).

Hier die gesamte vorläufige Zwischenergebnisliste nach 8 Wettfahrten.

 

 


24. Juli 2018

IDJüM 2018 Gardasee (5) – Richtig gut gelaufen

(bmg) Am Dienstag, dem 2. Wettfahrttag der IDJüM 2018,  lief einfach alles rund ….. Gestartet/beendet wurden für die vier Flotten insgesamt 11 Wettfahrten – ein umfangreiches Wasserprogramm – und

Ralf Tietje – Obmann Protestkomitee

das alles innerhalb von ca. 4 Stunden bei  verlässlichem Wind. Die Ora lieferte stets mindestens 15 Knoten. Und nie musste auf dem Startschiff „Schwarz“ gezogen werden. Bei den wenigen Protesten  klappte es mit „Arbitration“, dem Schlichtungsverfahren. Die Gruppen Blau, Rot und Grün segelten anfangs ihren 3. Lauf. Dieses Rennen war gestern nicht mehr zustande bekommen. Es folgten zwei weitere Wettfahrten für alle vier Flotten. Juryobmann Ralf Tietje war angetan von den Segelzwergen: “ Es wurde fair und auf einem sehr hohen Niveau gesegelt. Das Zusehen machte Freude!“

Alle Segler haben jetzt fünf Rennen in der Wertung. Die Zwischenergebnisliste führt an: Marco Gradoni/ITA(1,1,1,1,1), OPTI-Weltmeister 2017. Ihm folgt mit einem Punkt Abstand Stephan Baker/USA (1,1,2,1,1), der süd-/nordamerikanische Meister 2018.  Auf Rang 3 : Davide Nuccorini/ITA (17 Punkte). Die GER-Segler zeigen zunehmende Stärke gegenüber der hochkarätigen europäischen und amerikanischen Konkurrenz:

9. Anna Barth (2,14,4,3,10); 10. Caspar Ilgenstein (10,8,6,2,7); 11. Hannah Lanzinger (2,5,21,2,5); 17. Catharina Schaaf (10,16,3,4,12); 21. Carl Krause (16,4,13,10,12); 27. Leon Jost (28,6,2,19,6), 28. Laura Hansen (11,8,7,27,9); 30. Louisa Müller (6,19,4,26,10). Hier alle Zwischenergebnisse.

Tolle Videos von der IDJüM 2018 findet ihr hier!

Wartezeit vor dem Slippen …

Fotos vom 2. Wettfahrttag


23. Juli 2018

IDJüM 2018 Gardasee (4) – Am Ende schwächelte die ORA …

(bmg) Guter IDJüM-Auftakt: 9 Wettfahrten mit der Ora um 15 Knoten. Aber am Ende schwächelte der Gardasee-Südwind. So gab´s nicht für alle 302 Segler die gleiche Anzahl an Tagesrennen. Alle 4 Startgruppen (Gelb, Blau, Rot, Grün) haben aber 2 Tagesrennen in der Wertung. Die Gruppe Gelb segelte einen dritten Lauf. Und so sieht die  gesamte Zwischenergebnisliste mit 2 Wertungsläufen aus:

1. (2 Punkte) Marco Gradoni/IT; Martin Attila/LAT; Stephan Baker/USA; 6. Hannah Lanzinger (7 Punkte); 19. Anna Barth (16 Punkte); 25. Caspar Ilgenstein (18 Punkte); 28. Laura Hansen (19 Punkte); 29. Carl Krause (20Punkte).

Die Startgruppen Blau, Rot und Grün segeln am Dienstag ihr 3. Rennen in der gleichen Besetzung wie am Montag. Danach geht´s in neuer Aufteilung weiter. Das heisst für die Akteure: Für´s Umbändseln die richtigen Bändsel dabei haben!

Vorbereitung an Land

Auf dem Wasser sah es so aus …

 


IDJüM 2018 (3) – Treffen des internationalen Segelnachwuchses im Traum-Segelrevier eröffnet

(bmg) 302 Segler aus 23 Nationen nehmen in diesem Jahr an der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft am Nordufer des Gardasees teil. Eine große Veranstaltung für die Organisatoren – der Circolo Vela Arco und der Deutsche Touring Yacht Club. Hans Steidle, 1. Vorsitzender der Deutschen Optimist Dinghy-Vereinigung, dankte beiden Ausrichtern auf der Eröffnungsfeier am gestrigen Sonntagabend für ihr Engagement für den Seglernachwuchs. Für die deutschen IDJüM-Teilnehmer, die nicht zur EM oder WM fahren,  sei es die Gelegenheit,  internationale Erfahrungen zu sammeln und Kontakte fürs Seglerleben zu knüpfen.

Mit einer Parade aller Teilnehmer vom Bootsliegeplatz im Circolo Vela Arco zum Seeufer begann die Eröffnungsfeier.

Eröffnung der IDJüM 2018 in Arco/Gardasee – (v.li.) Hans Steidle/1. Vorsitzender DODV;Wolfgang Stückl/Wettfahrtleiter/DTYC; Luca Nardelli/Präsident Circolo Vela Arco; Paola Mora/Olympic Committee Trentino; Massimo Cagnoni/Vizepräsident Cirolo Vela Arco

 

 

 

 

 

 

Willkommensgrüße für die Segler, Eltern und Trainer gab es auch vom Vorstand des Circolo Vela Arco, vom Wettfahrtleiter Wolfgang Stückl, von Norberto Foletti, Präsident der italienischen Optimisten Klassenvereinigung und von Paola Mora, Präsidentin des Olympischen Kommitees Trentino.

 

Blick auf die internationale Teilnehmerliste der IDJüM 2018:

Australien (2 Segler); Österreich (14); Bermuda (6); Brasilien (5); Kroatien (4); Tschechien (2); Finnland (3); Frankreich (1); Spanien (13);Mexiko (1); Schweden (4); Italien (35); Lettland (2); Malta (4); Norwegen (2); Niederlande (9); Serbien (1); Schweiz (15); Ukraine (1); Ungarn (2); Vereinigte Arabische Emirate (4); USA (3), Deutschland 168. Die Meldung der ausländischen Teilnehmer erfolgte über ihre nationale Klassenvereinigung. Etwa 65 Segler der IDJüM haben eine  Startberechtigung für WM und EM 2018.

 

 


22. Juli 2018

IDJüM 2018 (2) – Team Race Sieger: FRAGLIA VELA RIVA

Siegerehrung GERMAN OPEN IM TEAM RACE

(bmg) German Open im Team Race – ein lupenreiner Gesamtsieg gelang der Mannschaft des Fraglia Vela Riva mit Alex Demurtas (Optimist European Champion 2018), Mattia Cesana, Velerio Mugnano, Emma Mativi und Mose Bellomi. Auf dem 2. Platz das Team 1 des Potsdamer Yacht Clubs mit Romeo Grobe, Clara Held, Moritz Peschke und Samueal Tolckmitt. Rang 3 eroberte das Team Mecklenburg-Vorpommern 1 mit Theodor Schwanebeck, Fiene Arp, Emma Mahnke und Erik Latzifis.

Non-Stop-Starts! Start- und Zielschiff-Crew, die Jury in 2 Begleitbooten und nicht zu vergessen die Tonnenleger und Trainer arbeiteten unermüdlich und konzentriert! Ohne Zeitverzögerungen klappte der Wechsel der Segler von der Wartezone zum Startbereich. So gelang es, das komplette Wettfahrtprogramm (31 Kurzwettfahrten, Dauer zwischen 6-9 Minuten) am heutigen Sonntagvormittag zu schaffen. Und richtig viel Spaß machte es allen auch! Erster Start: 8.30 Uhr. Ende des Team Races gegen 14 Uhr. Unterwegs auf der Bahn stets zwei „Paare“ – jeweils 8 Segler. Besonders spannend: das Rennen VSaW gegen Potsdamer Yacht Club 2. Der Erste ließ die Tonne 3 aus, die nachfolgenden Segler ebenso. Das Rennen durfte regelkonform gewertet werden – so die Entscheidung des Jurychefs Loic Durand-Raucher. Ziemliche Team Race -Profis an der Pinne beim Race SUI gegen Malta. Dieser Lauf dauert länger als bei anderen Mannschaften …man war intensiv miteinander beschäftigt. Eng an eng gingen die Boote durchs Ziel. Ingesamt: Traumhafte  Segelbedingungen am zweiten Tag: anfangs Nordwind um 16-18 Knoten, der Gardasee in Sonne getaucht. Gegen Mittag legte der Wind eine kurze Pause ein, aber dann setzte blitzschnell die Ora mit 16-18 Knoten ein. Ideale Bedingungen für die letzten Rennen!

Schade, dass nicht mehr deutsche Teams den Mut hatten teilzunehmen. Der Süden war eher nicht vertreten! Und stressig war´s für die Segler am Tag vor Beginn der Rennen der IDJüM 2018 garantiert nicht.Beim Team Race dominiert der Spaß.

 

Bilder vom GERMAN OPEN IM TEAM RACE


IDJüM 2018 (1) – GERMAN OPEN TEAM RACE – es blitzt und donnert

(bmg) Auf dem IDJüM-Fahrplan am Sonnabend, 21. Juli: German Open im Team Race Segeln (1. Teil)  und Vermessung – bevor die Meisterschaft am Sonntag offiziell eröffnet wird.  Alles war auf  dem Wasser gegen 14.30 Uhr bestens vorbereitet für den Start des Mannschafts-

Jury und Wettfahrtleitung beraten … Ergebnis: Erst mal zurück an Land

Wettbewerbs: die 16 Teams hatten sich eingesegelt, die Bahnmarken waren verankert auf 300 Meter Wassertiefe, Start-  und Ziellinie ausgelegt, es hätte in wenigen Minuten beginnen können …. Wenn da nicht aus dem Westen blitzschnell eine Gewitterfront aufgezogen wäre. Sie sollte laut Vorhersage den See nicht aufsuchen, aber dafür lieferte sie keinen Starkwind,  nur viel Getöse und starken Regen. Zur Sicherheit ging`s für die ca. 75 Team Race-Segler in Eilfahrt zurück in den Hafen.

Und das geschah vor der Ausfahrt an Land:

Es gab am Sonnabend keine weitere Wettfahrten. Nach dem Gewitter war es erst einmal flau und die Segelbrise kam viel zu spät.

Am Sonntag wird das Team Race wieder auf genommen. 1. Start: 8.30 Uhr.

 


Gebrauchtmarkt - Aktuell

23. September 2018
Ich biete / Bekleidung

Trockenanzug neuwertig

20. September 2018
Ich suche / Bekleidung

Suche Trockenanzug Größe 146/152

19. September 2018
Ich biete / Boote

One of the Magic Three – 420er Mackay