10. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (12) – Das Finale

Alex di Francesco Kuhl aus Brasilien – Optimist World Champion 2021 – Foto: M. Capizzano

(bmg) Die OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 in Riva am Gardasee ist beendet. Am gestrigen Finaltag segelten die 259 Akteure aus 59 Nationen ihre letzten zwei Tagesrennen. Es gelang Alex di Francesco Kuhl den Amerikaner Gil Hackel mit 5 Punkten Vorsprung hinter sich zu lassen. Die Bronzemedaille gewann Alex Demurtas/ITA, der European Champion 2018. „Es war eine wunderbare Meisterschaft, ich möchte all meinen Gegnern gratulieren, mit denen die Herausforderungen fantastisch waren“, meinte Alex Di Francesco Kuhl, dem dieser große Erfolg in seinem letzten Opti-Jahr gelang. Betreut wurden er und das brasilianische Team vom brasilianischen Trainer Rodrigo Amado. Vor 30 Jahren gewannen die Brasilianer mit Rodrigo Amado im Team die WM-Mannschaftsmeisterschaft. Best Girl der WM wurdedie Französin Lomane Valade (FRA), auf den Plätzen 2 und 3  Lisa Vucetti (ITA) und Marisa Alejandra Vicens (ESP).

Hier die WM Endergebnisse und ein Video vom Finaltag.

Die Endergebnisse der deutschen Mannschaft:

42. Moritz Wagner; 112. Clara Bonhagen; 132. Tim Krause; 133. Leif Kähler; 141. Moritz Hamm. Leif krönte seinen letzten WM-Tag mit einem Tagessieg in der Bronze-Flotte.

 


9. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (11) – Nur ein Vento-Rennen

Zweiter Tag der Finalrennen, Wettfahrt der Gold Fleet – Foto: zerogradinord

(bmg) Heute endet die OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021. Für 11 Uhr ist der 1. Tagesstart geplant. Das Wasser-Wunschprogramm: 3 Rennen maximal für alle Flotten. Es wird ein spannender Tag auf dem Gardasee werden. Denn: Noch ist offen, wer der neue OPTI Champion sein wird. Zwischen dem Führenden Gil Hackel/USA (22 Punkte) und seinem Verfolger Alex di Francesco Kuhl/BRA (27 P.)  liegen nur 5 Punkte, es folgen Weka Bhanubandh/THA (38 P.), Lucas Cochi Kubelka De Freitas/BRA (49 P.) und Tim Lubat/ESP (54 P.).

Am gestrigen Donnerstag segelten alle Flotten nur ein Tagesrennen – zum ersten Mal bei Nordwind.

Die Zwischenergebnisse des Teams GER

55. Moritz Wagner (29.); 83. Clara Bonhagen (21.) 131. Tim Krause (6.); 133. Moritz Hamm (1.);135. Leif Kähler (15.) Tim ist auf dem 1. Platz in der Bronzeflotte, auf Rang 3 mit einem Tagessieg sein Teamkollege Moritz Hamm.

Teambericht vom Donnerstag, 8. Juli

Für den heutigen Tag waren drei Rennen geplant, daraus wurde leider nichts. Die Windbedingungen sahen schon früh am Morgen nicht allzu vielversprechend aus. Unser Tag begann mit Bootsputz. In der Nacht hatte es stark geregnet. Dreck vom Boden klebten an den Booten. Wir brachten sie wieder auf Hochglanz.

Schwacher Vento beim Weg zur Regattabahn. Alle Gruppen segelten ein Rennen, dann war Warten angesagt. Gold und Silber starteten schließlich zu einem zweiten Rennen. Doch dann: Abbruch. Der Vento war zusammengebrochen und die Ora baute sich auf, leider nicht konstant und stark genug. Es wurde wieder gewartet, aber mit der Ora klappte es dann doch nicht. So ging es nach nur einem Tagesrennen zurück in den Hafen.

Alle GERs kletterten heute auf der Rangliste nach oben oder konnten ihren Platz halten. Zwischen dem Segeln und dem Abendessen wurde noch Fußball, Tischtennis, Uno oder Qwixx gespielt. Das Abendessen im Club ist wirklich gut und abwechslungsreich, doch Pizza gibt es leider nie. So ging es zusammen mit allen Eltern ins Al Porto. Von unserer Alternative erfuhr auch das dänische Team, es schloss sich uns an und schon waren wir eine Großgruppe mit 20 Personen. Wie an den letzten Abenden regnete es auch heute…sogar so stark, dass wir nasse Füße bekamen.Unser Tisch stand im Wasser. Wir freuen uns auf den letzten Wettfahrttag und sind gespannt,was da noch geht.


8. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (10) – Guter GER-Einstieg in die Final Series

Start der Gold Fleet am 1. Tag der Final Series. Wer entdeckt Moritz W. (GER 1526)?

(bmg) Die Final Series, die dritte und letzte Runde bei der OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP,  läuft seit Mittwoch, 7. Juli. Zwei Wettfahrten segelten die 259 Akteure, nun aufgeteilt in die Gold-Flotte, aus der der neue Optimisten-Weltmeister hervorgehen wird, sowie in die Silber-, Bronze- und Emerald-Flotte. Der Wind wehte konstant aus Süd mit etwa 10 Knoten. Im Laufe des Nachmittags wurde er zunehmend schwächer.

Am Ende des ersten Finaltages gab es einen Wechsel an der Tabellenspitze. Weka Bhanubandh/THA, nun auf Rang 2, segelte erstmals zweistellige Resultate und wurde von Gil Hackel/USA überholt. Auf Rang 3 Alex Di Francesco Kuhl/BRA mit 13 Punkten Abstand zum Ersten. Das TEAM GER segelt die Finals in der Gold Flotte (Moritz W.,), Silber Flotte (Clara) und Bronze Flotte (Tim, Leif, Moritz H.). Top Einstieg für Tim: Er übernahm mit guten Tagesergebnissen die Führung in der Bronze-Flotte.

Die Zwischenergebnisse des Teams GER nach insgesamt 7 Rennen:

62. Moritz W. (35,(60); 86. Clara Bonhagen (UFD),20); 131. Tim Krause (1,6,); 135. Leif Kähler 18,19); 136. Moritz H. (14,2). Hier alle Resultate

Teambericht vom Mittwoch, 7. Juli

Nach einem super coolen Tag im Aquapark starteten wir motiviert in die Finals. Für Moritz W. ging es als erstes aufs Wasser. Beim Auslaufen war der Wind noch sehr schwach, doch wir kennen ja den Gardasee und waren uns sicher, dass da noch Wind kommt – und so war es auch. Für Tim lief es heute richtig gut, mit einem Ersten und Sechsten ist er nun auf dem 1.Platz in der Bronze Flotte. Moritz H. segelte in der zweiten Wettfahrt einen Zweiten. Ganz klar ging es heute wieder über Rechts. Wer es über Links probierte, kam oben nicht so super an.Wir waren darauf eingestellt, dass drei Wettfahrten gesegelt werden könnten, doch es waren nur Zwei. Für Donnerstag sind nun drei Wettfahrten geplant, so dass wir im Programm wieder auf dem Laufenden sind. 12 Wettfahrten sind das WM-Wunschprogramm, somit stehen noch fünf Wettfahrten aus.

Bevor es wieder in den Club zum Abendessen ging, wurde noch eine Runde gebadet. Bei der Besprechung schauten wir uns die Wettfahrten über TracTrac an. Wer wollte durfte sich danach mit seinen Eltern auf ein Eis treffen. Die Anderen wollten nochmal zum Baden gehen, doch da näherte sich das vorhergesagte Gewitter. Die Zeit reichte gerade noch für einen kurzes Fußballspiel gegen FRA und SUI Fußball. Es donnerte, blitzte, hagelte und vor allem regnete es ganz, ganz viel. Wir konnten gerade noch die Segelklamotten vom Balkon retten.

Auf dem Foto rechts zu sehen: unsere Nudelboxen. Sie werden uns jeden Morgen gefüllt mit Nudeln + Wunschsoßen ins Appartement geliefert. Dieser  Catering-Service ist sehr empfehlenswert – optimale Seglernahrung auf dem Wasser und sehr, sehr lecker. Unsere einzige Verpflichtung: Die leeren Boxen abends in der Zentrale des Catering-Service wieder abgeben. Herzlichen Dank: Anne-Marie!!!

 

 


7. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (9) – Segelfrei … und ab ins Wasser

WM-Erholungstag! Tim und Moritz – im und nicht auf dem Wasser

(bmg) Seit elf Tagen ist das deutsche WM Team in Riva. Die Fünf genossen mit Trainer und Teamleader einen segelfreien Tag. Mit vielen Stunden im und nicht auf dem Wasser.

Teambericht vom Dienstag, 6. Juli

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg in Richtig Süden. Dort angekommen, umgezogen und alle Taschen in den Schränken eingeschlossen, brauchten wir gleich mal den Aquapark-Service…Wir hatten erhebliche Probleme mit dem hochmodernen Schrank-Schließsystem.Aber irgendwann waren dann auch wir im Bad bei den Rutschen und den Wellen. Endlich mal nicht drüber nachdenken, wie die Wasserberge am Besten zu nehmen sind ….Am Ende – bei allen strahlende Gesichter.

Die Hinfahrt erfolgte über die Autobahn, auf dem Rückweg ging es am See entlang – ein bisschen Landschaftskunde für die Kids, die noch nicht so oft im Süden des Gardasees waren. In Riva düsten wir mit unseren Rollern und Fahrrädern direkt in den Club zum Abendessen.

Moritz W., Tim und Clara beschlossen auf dem Rückweg vom Abendessen eine weitere „Wassereinheit“ einzulegen …. eine Runde in den See springen ….Badewannentemperatur war´s nicht, meinten sie. Zum Abschluss des Tages schauten wir uns die erste Halbzeit des Halbfinales Spanien – Italien an, dann ging es in Richtung Bett. Am ersten Tag der Finals wollten alle fit sein.

 


OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (8) – Team Racing mit 48 Mannschaften

Team Racing aus der Vogelperspektive – Foto: Zerogradinord

(bmg) Tempowechsel bei der WM am 5./6. Juli: Auf dem Progamm die OPTIMIST TEAM RACING WORLD CHAMPIONSHIP. Teams aus 48 Nationen waren dabei, mit unterschiedlichsten Erfahrungen in dieser Segeldisziplin. Sie ist spannend für Zuschauer und  Teilnehmer; außerdem eine große Herausforderung für Letztere. Gerade beendeten sie einen Teil der Einzelrennen. Nun geht´s beim  Team Racing um die Interessen und Platzierungen des gesamten Teams und nicht des einzelnen Seglers. „Team Race is a discipline in which each team member must know how to put the interest of the group ahead of their own result „,so Walter Cavallucci, Präsident der italienischen Opti-Klassenvereinigung.

75 Wettfahrten wurden am 1. Team Racing-Tag auf 2 Bahnen gesegelt. Am Ende des Tages standen die sechzehn Finalisten für das Finale am Dienstag fest.Board A: Italy, Ukraine, Hungary, Turkey, Spain, United States, Singapore and Finland,  Board B: Thailand, Belgium, Croatia, Brazil, France, Portugal, Argentina and Lithuania. Dem Team GER gelang die Qualifikation füs Finale nicht.

Der Weltmeistertitel gewann das italienische Team mit Quan Adriano Cardi, Alessandro Cirinei, Alex Demurtas, Lorenzo Ghirotti und Lisa Vucetti. Damit blieb der Titel in Italien. Auch bei der WM 2019 in Antigua wurde die italienische Mannschaft Team-Weltmeister.Die Silbermedaille eroberte das Team Thailand, die Bronzemedalle das Team Portugal. (Final Results Team Race)

TEAM GER Tagesbericht vom Montag, 5. Juli

Heute mussten wir früher aufstehen, denn um 11.00 Uhr war der erste Start für das Teamrace angesetzt. Für GER ging es als erstes gegen LTU – wir waren guter Dinge, denn im Training waren wir bereits erfolgreich gegen sie. Anfangs lief alles gut, wir waren auf Siegeskurs…doch dann kamen zu viele Kringel für GER ins Spiel. In der Trostrunde, unserer zweiten und letzten Chance, trafen wir auf RSA. Hätten wir gewonnen, wäre die Teamrace – Reise weiter gegangen. Doch leider wurde daraus nichts.

So ging es für das Team GER zurück an Land – dort warteten Oreos, Wassermelone und Capri Sonne – ein bisschen Aufmunterung war notwendig. Wie jeden Tag bekamen wir auch heute leckere Nudeln von Moritz H. Mama. Sie sind stets -für den Wassereinsatz- in Thermodosen packt. Vielen lieben Dank dafür! Die Nudeln sind suuuper. Einige Segler hatten ihre Nudeln bereits auf dem Wasser gegessen, andere wollten sie erst an Land essen. Kleines Problem: Wir teilten uns das Motorboot am heutigen TR-Tag mit NED, und NED war noch im Rennen. Somit flitzten unsere Nudeln noch auf dem Wasser herum.

Also bestellten wir Pizza, danach ging es nach Torbole auf den Fußballplatz, per Auto  mit Carla. Die Kids waren zu müde, um mit dem Fahrrad oder den Rollern zu fahren. Gegner auf dem Platz: einheimische Jungs. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewannen wir mit 12:7. Jetzt ging es hungrig zum Abendessen.

Wie verbringen wir den Dienstag, da wir ja nun im Teamrace ausgeschieden waren? Es stand so einiges zur Auswahl: Bikepark, Hochseilgarten, Canyoning, Aquapark, klettern, wandern,… der Gewinner wurde ein riesiger Aquapark.

 


5. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (7) – Qualifikationsrunde abgeschlossen

TEAM GER v.li.: Lutz, Moritz W., Tim, Leif, Moritz H., Clara, Carla

(bmg) Am gestrigen Sonntag (4. Juli) endete bei der OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP die Qualifikationsserie mit einem weiteren Tagesrennen für alle 4 Flotten. Aufgrund einer Sturmwarnung wurde ein zweites Tagesrennen,das geplante sechste der Qualifikationsserie, gecancelt.

 GER- Platzierungen am Ende der Qualifikationsserie (in Klammer das Ergebnis der Wettfahrt vom 4.7.)

54. Moritz Wagner (10.); 78. Clara Bonhagen (39.); 132. Tim Krause (37.); 143. Leif Kähler (34.); 167. Moritz Hamm (13.).

Die TOP Five:  1. Weka Bhanobandh/THA; 2. Alex di Francesco Kuhl/BRA; 3. Alex Demurtas/ITA; Gil Hackel/USA; Rocco Wright/IRL. Hier alle Zwischenergebnisse.

TEAM GER Tagesbericht vom Sonntag, 4. Juli

Heute stand der letzte Tag der Qualifikation auf dem Programm. Es lief leider nicht ganz so gut wie sich das der Ein oder Andere erhofft hatte. Und das, obwohl wir zum Frühstück von unserem super Maskottchen Erika begleitet wurden. Morgen  kann sie ihre Glücksbringer Fähigkeiten auf dem Wasser zeigen – sie wird beim Teamrace auf dem Motorboot erwünscht.

Nicht ganz optimal verlief bereits der Schlepp bis ans Startschiff. Moritz H. wurde hinter einem Dänen geschleppt, dessen Schleppleine riss. Moritz bekam sie unter Vollspeed an den Hals und ans Ohr – zum Glück ist nichts Schlimmes passiert – aber er hatte Schmerzen. Geplant waren wie jeden Tag zwei Rennen. Eins brauchten wir mindestens noch, um einen Streicher zu haben und um in die Finals starten zu können – das klappte. Es wurde eine Wettfahrt gesegelt. Für Moritz W. lief es nochmal richtig gut, er segelte einen zehnten Platz.

Eine klar bevorzugte Seite gab es heute nicht, es ging sowohl über links, als auch über rechts. Vor dem zweiten Rennen hieß es dann „no more races for today“. Es näherte sich eine Regenfront mit Sturm und Gewitter. Das war dann nicht ganz so, aber kräftiger Regen kam.

Somit war der heutige Wassertag früher beendet als die vorherigen. Bevor es dann um 18.00 Uhr im Club eine Theorieeinheit zum Teamrace gab wurde Qwixx gespielt, Eis gegessen, geduscht oder noch kurz ausgeruht. Zum Abendessen ging es heute nicht in den Club, wir trafen uns mit allen Eltern und Geschwistern. Das gegenseitige Fotografieren mit Filtern, die die Gesichter spiegeln, verzerren, verdoppeln,… stehen ganz hoch im Kurs. Dabei sind sehr amüsante Bilder entstanden. Für Montag und Dienstag steht das Teamrace auf dem Plan, unser erstes Heat geht gegen LTU – im Training haben wir sie bereits besiegt – hoffentlich auch morgen.

 

 

e


4. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (6) – WM Zwischenbilanz: 4 Wettfahrten bei TOP Ora

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSH – 2. Wettfahrttag Fotos: Zerogradinord

(bmg) Es läuft optimal bei der OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 auf dem Gardasee. Nach zwei Wettfahrttagen sind vier Rennen gesegelt. Die Ora, der Südwind, spielte optimal mit: Um 12 Knoten wehte es am 1. Wettfahrttag, am Tag darauf in Spitzen bis 15 Knoten. Der stabile Südwind, aber auch die „marks geopositioned via electric engines“ ermöglichten der Wettfahrtleitung“ ein Arbeiten wie am Schnürchen, d.h. eine schnelle Abfolge der Starts der 4 Flotten.

Auf Platz 1 in der Zwischenergebnisliste am 2. Tag der Qualifikations- serie Weka Bhanubandh/THA  (5,1,1,1), hinter ihm Alex di Francesco Kuhl/BRA (1,5,5,2) und Erik Scheidt/LTU (9,3,1,1).

Die Resultate des Teams GER nach 4 Läufen
54. Carla Bonhagen (34,14,21,7); 84. Moritz Wagner (48,20,25,6); 111. Tim Krause (4,41,47,33); 143. Leif Kähler (60,19,54,12); 226. Moritz Hamm (32,43,UFD, 56). Hier die gesamten Zwischenergebnisse.

Alle Fotos von Matias Capizzano (1./2. Wettfahrttag)

TEAM GER Tagesbericht vom Sonnabend, 3. Juli

Für unseren zweiten Wettfahrttag wurden die gleichen Bedingungen erwartet wie am ersten Tag. Welche Seite heute besser gezogen hat? Das war unterschiedlich. Bei Tim war es „Anschlag links“, bei Leif hingegen eher rechts. Da war viel Aufmerksamkeit gefragt.

Für Clara, Leif und Moritz W. ging es heute weiter nach oben auf der Rangliste. Clara verbesserte sich mit 21, 7 um 25 Plätze, Moritz Wagner mit 25, 6 um 46 Plätze. Ihre aktuellen Platzierungen: Clara 54., Moritz 84. Leif schaffte es mit den Plätzen 54, 12 auf Platz 143, eine Verbesserung um 12 Plätze. Für Tim war es kein guter Tag  – aber er möchte morgen, Sonntag, wieder Vollgas geben. Moritz Hamm kassierte in der ersten Wettfahrt einen UFD – schade. Es ist zu erkennen, dass die zweite Wettfahrt beim Team GER deutlich besser lief als die erste.

An Land waren alle ziemlich durchgefroren und wollten schnell zurück in die Appartements. Erika, das Team Maskottchen, führt ein anstrengendes, hartes Leben bei uns. Sie musste schon häufig zur Behandlung bei Moritz H.  Sein größter Einsatz: Ein Loch am Hals, nachdem sie bei der Eröffnungsfeier an der Spriet aufgespießt wurde, musste geschlossen werden. Am Abend gab es Freizeit und Zeit mit den Eltern. Die Meisten gingen zum WM-Abendessen und holten sich als Nachtisch noch ein Eis. Und Fußball wurde auf dem Hof vor unseren Appartements natürlich auch noch gespielt. Und einer WM angemessen,  ging es zeitig ins Bett, denn am Sonntag wollen alle wieder fit sein. Der letzte Tag der Qualifikation liegt vor uns.

Team GER Tagesbericht vom Freitag, 2. Juli

Heute beginnen endlich die Wettfahrten. Wir starteten unseren Tag wie gewohnt. Frühstück, kurz Freizeit, umziehen und dann ging es mit den Rädern und Rollern ab in den Club. Als wir dort ankamen, war schon ziemlich was los. Das Team GER war am 1. Wettfahrttag auf alle vier Fleets verteilt. Als erstes ging es für Moritz W. im Gelben Fleet los, es folgte Moritz H. in Blau, Tim in Rot, den heutigen Schluss beim Ablegen machten Leif und Clara in Grün.

Tim startete in diese WM mit  Platz 4 im ersten Tagesrennen. Die erste Wettfahrt ging ganz klar über rechts, doch nicht alle GERs befanden sich auf dieser Seite…

Während die ersten Fleets wieder auf dem Weg in Hafen waren, gab es einen Monster-Donner, gefühlt über eine Minute zu hören, es folgte ein Blitz, der alles in ein Schweinwerferlicht tauchte. Das war´s dann aber mit dem Gewitter – Glück gehabt. In der Summe war unser erster WM-Tag ganz gut. Nach dem Abendessen schauten wir uns die Rennen nochmal über TracTrac an. Wir stellten fest, dass die Platzierungen auf dem Vorwind nicht stimmen können, hinter dem Namen des Führenden stand eine 59…? Auf der Kreuz waren die Platzierungen ein bisschen genauer. Bevor es dann ins Bett ging, gab es natürlich noch ein Eis und das Team spielte am Strand Fußball mit MEX, URU und BAH.

 

 

 

 

 

 


2. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 (5) – Letztes Training und Eröffnung

TEAM GER bei der WM-Eröffnungsparade

(bmg) Am heutigen Freitag um 13.o6 Uhr erfolgte der Start zur ersten Wettfahrt der OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021. Gegen 14 Uhr waren alle vier Flotten mit insgesamt 259 Optiseglern im Race Modus. Für die Opti-Fangemeinde wird auch gesorgt:  Über ein Regatta-Tracking-System können die  Wettfahrten aus der Vogelperspektive live verfolgt werden. Wer keine Zeit fürs Live-Tracking hat …Das Tracking-System beinhaltet eine Replay-Möglichkeit, zusätzlich gibt es auf der WM Microsite einen Live-Ticker.

Rückblick des Teams GER auf Donnerstag, 1. Juli – Eröffnungstag

Zu viel Wind am Mittwoch, aber die heutigen Windbedingungen waren auch nicht optimal. Als wir in den Club kamen, hatte es fast keinen Wind. Vento-Bedingungen, die Ora schlief noch – immer noch um 14.30 Uhr. Alle freuten sich riesig darüber, heute nicht raus kreuzen zu müssen. Zu Beginn segelten wir Rennen gegen NED und LTU. Im Anschluss setzten wir unsere gelernte Teamrace Theorie in die Praxis um – unser Gegner LTU. Wir waren gut – sehr gut! Wir sind zuversichtlich, das das Team Race  klappen wird.

Als wir wieder in den Hafen kamen, war noch immer Vento, doch dann setzte die Ora ein – aber jetzt war es zu spät. Auf unserem Programm stand noch das Motorboot aus dem Wasser zu holen und ganz besonders heute: die Eröffnungsfeier. Es gab eine Parade aller Teams durch die Stadt, begleitet von einem Orchester. Anschießend wurde jede Nation auf der „Containerterrasse“ vorgestellt. Zum Abendessen ging es in die Vermessungshalle – das Essen war ziemlich lecker. Zum Abschluss des Tages trafen wir alle Eltern.


1. Juli 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021/Vortraining (4) – Traumhafte Segelbedingungen, gut besetzte Testregatta

(bmg) WM Countdown für das deutsche Team. Am Dienstag tummelten sie die Fünf im Regattarevier, am Mittwoch blieben die Boote trocken, es ballerte auf dem Gardasee.

Teambericht vom Mittwoch, 30. Juni

Heute ist „Official Arrival Day“ – aber es sind schon lange alle da. Als wir in den Club kamen sahen wir sofort, dass es heute richtig ballert. Zuversichtlich bauten alle ihre Boote auf und hofften, dass der Wind noch ein bisschen abnehmen würde – doch das war nicht so…es wurde eher noch mehr. Wir entschieden uns nicht rauszufahren, um die neuen Segel für die Wettfahrten zu schonen. Also nutzten wir die Zeit, um uns mit der Theorie für das Teamrace zu beschäftigen – gar nicht so einfach! 

Aber mit Moritz H. und Timmi haben wir zwei erfahrene Teamrace Segler dabei . Anschließend gab es noch Freizeit,um Fußball zu spielen, mit Wasserspritzpistolen herumzuschießen oder um in den „Negrinautica“ shoppen zu gehen. Viele Teams hatten bereits ihre WM-Ausweise, doch wir erhielten bei der Registrierung keine. Das wurde schnell geregelt! Heute gab es auch das erste Mal offizielles Abendessen für alle im Club. Wir sind täglich um 18.30 Uhr an der Reihe – es gibt noch drei weitere Gruppen.Später  wurde noch gegen DEN, SUI, MEX, FRAU und NED Fußball gespielt…eine Runde Nachtbaden im See stand auch noch auf dem Programm.

Im Verlauf des Tages stellten wir fest, dass hier ziemlich viele Segler deutsch sprechen – ein Segler auf dem Wasser mit USA im Segel, wir fanden heraus, dass es ein Österreicher war, ein Mexikaner beim Frühstück, er geht in Miami auf die deutsche Schule,…Und täglich gibt es Diskussionen über die Aussprache von Wörtern, hoch im Kurs stehen Worte mit „Ch“ am Anfang, wie Chemie und China. Was meint ihr wie man das ausspricht?

 

Das geschah beim Team GER am Dienstag, 29. Juni

Die Vermessung und die Anmeldung waren geschafft – jetzt konnten wir uns noch einmal voll auf das Segeln konzentrieren. Wie gewohnt brachte uns die Ora auch heute wieder traumhafte Segelbedingungen. Bevor es allerdings auf das Wasser ging, versuchten wir an unserem Bootsplatz unsere riesige Wassermelone zu schneiden – das war gar nicht so einfach, wir benötigten viele Hände.

Es wurden nochmal Segel umgebändselt und kleinere Dinge verbessert oder ausgetauscht. Dann ging es raus – auch Erika war mit dabei – wir meinen, dass sie seekrank wurde. Mit einer langen Kreuz ging es in Richtung Regattakurs. Dort sammelten sich die ersten Nationen für Trainingsrennen, später schloss sich „unser“ Feld einem weiteren an, sodass noch zwei weitere Rennen mit 78 Booten gesegelt wurden. Wir schlugen uns gut. Moritz Hamm segelte im letzten Rennen einen Zweiten, insgesamt schafften es drei von fünf unter die Top 20.

Der Abend: Erfolglos verlief unsere Suche nach einem Restaurant, um uns das Fußballspiel Deutschland gegen England anzusehen. So schauten wir uns das Spiel zunächst in unseren Appartements an und gingen  anschließend zum Essen. Das mit der Restaurantwahl ist immer so eine Sache – hier gibt es von Anfang an zwei Teams in unserem Team – ein Team heißt „Centrale“, das andere „Al Porto“, heute ging es ins „Al Porto“. Zum Abschluss des Tages gab es noch ein Eis im Flora und dann war Bettzeit, heute mal etwas früher. Wir nähern uns so langsam dem offiziellen WM – Beginn.

 

 

 


29. Juni 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021/Vortraining (3) – Vermessung mit Hürden

Eröffnung de OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021 am 1. Juli – die 59 Nationalflaggen sind bereits gesetzt

(bmg) Viel zu tun gab es für das Team GER am zweiten Tag des Vortrainings für die OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021. Auf dem Tagesprogramm: Zoom Meeting mit dem ehemaligen OPTI WM-Teilnehmer Lukas Hesse, Schul- und Schreibpflichten, Vermessung der Boote, Wassertraining.

Teambericht vom Montag, 28. Juni

Zum Frühstück um 09.00 Uhr gab es eine Punktlandung – ein Appartement war ein bisschen spät dran, aber welches? Das verraten wir nicht – Teamgeist! Anschließend stand für Tim ein Spanisch-Meeting mit der Schule auf dem Programm, seine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Die Anderen nutzten diese Zeit, um Berichte für das Opti Jahrbuch zu schreiben oder legten sich noch einmal kurz ins Bett.

OPTI WM 2013 – TEAM GER, 3. von links Lukas Hesse – am Montag im Zoom-Meeting mit dem WM Team 2021.

Um 10.30 Uhr trafen wir uns über Zoom mit Lukas Hesse. Bei der Opti WM 2013 am Gardasee wurde er  Siebter. Er erzählte uns von seinen damaligen Erfahrungen und gab unserem Team ein paar Tipps und Tricks an die Hand. Jetzt mussten wir es aber krachen lassen, um 12.30 Uhr stand die Vermessung auf dem Programm, wir sollten uns 30 Minuten vorher vor der Vermessungshalle einfinden – und abbauen mussten wir ja auch noch alles. Die Vorbereitungen liefen wie am Schnürchen. Alles musste raus – Schwertgummis, die Knoten aus der Schleppleine. Wir stellten fest, dass das Knotenöffnen eine ganz schöne Herausforderung sein kann.

Ganz reibungslos verlief die Vermessung dann allerdings nicht. Bei zwei Segeln wurden die Segelnummern nicht ganz korrekt geklebt, Masten hatten zu viel Spiel, ein Boot war zu leicht. Nach knapp 3 Stunden waren wir fertig – Ausgleichsgewichte angebracht, Mastring ausgetauscht und Segelnummern geklebt. Jetzt wurde wieder fleißig angebändselt und alles an den Platz gebracht, wo es hingehört – oder zumindest so ähnlich. Gegen 16.30 Uhr ging es endlich aufs Wasser, die Bedingungen waren wie am Sonntag. Mit Pfadfinderstarts ging es raus und mit einem langen Vorwind wieder zurück in den Hafen. Abends wurde Tim und Moritz H. noch ihr lang ersehnter Wunsch erfüllt – eine Runde shoppen im „best wind“.


28. Juni 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021/Vortraining (2) – Die Eingewöhnung – auf dem Wasser und an Land

WM Countdown am Gardasee – viele WM-Teams sind vor Ort

Count(bmg) Erster Trainingstag für die deutsche Mannschaft in Riva/Gardasee, dem Austragungsort der OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021. Es war ein prima Auftakt: Bei Wind um 20 Knoten segelte sich das Team ein und trat schon mal gegen die internationale Konkurrenz an.

Teambericht vom Sonntag, 27. Juni

Einkauf und auch ERIKA durfte dabei sein

Heute stand unser erster Segeltag auf dem Programm. Zum Frühstück ging es in ein Hotel in der Nähe unserer Appartements. Wir kamen um 08.45 Uhr…das war dem Hotel zu spät – aber es gibt doch bis 09.30 Uhr Frühstück…Danach ging es in Club, um die neuen Segel für unsere „J-Segler“ abzuholen und nach dem Ersatzmaterial zu schauen. Wir brauchten länger als gedacht, aber geschafft. Zurück in den Appartements stand etwas ganz Wichtiges auf dem Programm: Abstimmung über den Namen unseres Bären. Der Name ERIKA gewann.

Jetzt hieß es noch etwas essen, schnell umziehen und wieder ab in den Club zum Segeln. Der Wind sah nicht allzu vielversprechend aus, aber das änderte sich schnell. Wir bekamen traumhafte Segelbedingungen mit Wind um  20 Knoten. Auf dem Weg zu den Trainingsregatten segelten wir uns ein. Zwei Rennen gab es mit Dänemark, dann schlossen wir uns dem großen Feld an. Am Start waren RUS, BEL, FIN, TUR, AUT, BRA, ECU, MLT, CRO, SLO, SUI, NED, PUR und ISV – es ist schon richtig viel los hier.

Vor dem Abendessen ging es für Clara, Tim, Moritz und Carla zum Einkaufen. Wir machten uns mit dem Auto auf den Weg nach Torbole. Nach 10 Minuten Wartezeit vor dem Tunnel hieß es im Navi: „39 Minuten bis zum Ziel“. Wir beschlossen in Riva einkaufen zu gehen. Unser Einkaufswagen wurde ziemlich voll. Es gab Wasser, Obst, Riegel und vieles mehr – die weiteren Einkaufswagen-Inhalte bleiben besser top secret. Zum Abendessen ging es mit den Fahrrädern und den Rollern nach Riva. Es war ein erlebnisreicher erster Tag mit top Bedingungen.

Am Montag auf dem Programm: Vermessung und Registrierung des Teams


27. Juni 2021

OPTIMIST WORLD CHAMPIONSHIP 2021/Vortraining (1) – WM TEAM GER vor Ort

Die Boote sind verladen – das „Abenteuer WM 2021“ beginnt für (v.li.): Leif Kähler, Tim Krause, Moritz Hamm, Trainer Lutz Kirchner, Moritz Wagner, Clara Bonhagen

(bmg) In fünf Tagen wird die Optimist World Championship 2021 eröffnet. Das deutsche WM-Team mit Clara Bonhagen, Leif Kähler, Tim Krause, Moritz Hamm, Moritz Wagner, dem Trainer Lutz Kircher und Carla Merkt (Teamleader) reiste am gestrigen Sonnabend an den Gardasee. Das GER-Vortraining ist bis zum 30. Juni geplant.

Im Jahr 2020 gab´s aufgrund der Corona-Pandemie keine Opti-Weltmeisterschaft. Alle sind froh darüber: das „Flaggschiff des internationalen Jugendsegelns“ kann wieder starten, diesmal mit 300 Seglern aus 56 Nationen. Die Eröffnung  findet am 1. Juli statt; 2.-4. Juli: Qualifying Series; 5.-6. Juli: Team Races; 7.-9. Juli: Final Series.

Carlas Teambericht vom Sonnabend, 26. Juni

Wir sind am Gardasee gut „gelandet“ und es geht uns super. Für Leif und Clara startete die Reise bereits am Freitag, um nach Bayern zu unserem Abfahrtsort zu kommen. Die Reise von Hamburg (Leif)  und Niedersachsen (Carla)  ist kein Katzensprung … Unsere drei bayrischen Jungs Moritz H.,, Tim und Moritz W. hatten eine sehr kurze Anreise – Glück gehabt.

Nach dem Verladen der Optis, dem ganzen Material und den ersten Teamfotos ging es für die Kids mit Lutz an den Gardasee. Die Anreise war sehr unterhaltsam und alle verstehen sich super. Carla kam direkt nach Italien, wir trafen uns in Riva. Zuerst ging es direkt in den Club, beim Abladen der Boote (Optis, Motorboot) waren wir rasendschnell. Alle halfen sich gegenseitig  – wir würden sagen das Team funktioniert hervorragend. Anschließend ging es kurz in unsere Appartements, wir wollten unbedingt unser Zuhause für die nächsten zwei Wochen kennenlernen. Wir sind zufrieden!

Aber dann erst einmal Abendessen gehen. Was wohl? Pizza. Nachdem alle gestärkt waren, bezogen wir unsere Zimmer…wir waren ziemlich flott…wir wollten ja auch noch ein Eis… Aber vorher gab es noch die Teamkleidung, auch für unseren Bären. Noch ist er namenlos, aber das klären wir morgen.

Der Tag endete sportlich! Wir gingen ans Wasser, um „Schweinchen in der Mitte“ zu spielen…und stellten fest, dass es hier abends noch ziemlich warm ist. Hoffentlich schlafen wir alle gut in unserer ersten Nacht.

Ihr werdet die nächste Zeit noch viel von uns hören, euer WM-Team 2021

 


Gebrauchtmarkt - Aktuell